Sachsen-Anhalt: NORD/LB rechnet mit wirtschaftlicher Erholung im laufenden Jahr

Die NORD/LB Norddeutsche Landesbank hat eine Studie zur wirtschaftlichen Entwicklung in Sachsen-Anhalt vorgelegt. Demnach gehen die Volkswirte der Bank sowohl für das Bundesland Sachsen-Anhalt als auch für die Bundesrepublik Deutschland von einer spürbaren wirtschaftlichen Erholung im laufenden Jahr aus

  • Ausblick für Sachsen-Anhalt mit erwarteter Wachstumsrate von 2,8 Prozent
  • Corona bleibt Unsicherheitsfaktor

Die NORD/LB Norddeutsche Landesbank hat eine Studie zur wirtschaftlichen Entwicklung in Sachsen-Anhalt vorgelegt. Demnach gehen die Volkswirte der Bank sowohl für das Bundesland Sachsen-Anhalt als auch für die Bundesrepublik Deutschland von einer spürbaren wirtschaftlichen Erholung im laufenden Jahr aus. Günter Tallner, für das Geschäftsgebiet Sachsen-Anhalt zuständiges Vorstandsmitglied der NORD/LB, sagte: „Auch in Sachsen-Anhalt hatte es die Wirtschaft durch Corona letztes Jahr in weiten Teilen schwer und es wurde spürbar weniger erwirtschaftet. In diesem Jahr rechnen wir mit einer deutlichen Verbesserung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. Sofern der Virus im Laufe des Jahres nicht so stark mutiert, dass er unter dem Radar der Impfstoffe hindurchfliegt, sind wir sehr optimistisch, dass Sachsen-Anhalt im laufenden Jahr zurück in die Wachstumsspur finden wird.“   

In Sachsen-Anhalt dürfte sich das Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2020 um 5,3 Prozent verringert haben. Wie anderswo ist auch in Sachsen-Anhalt hierfür in erster Linie die Corona-Pandemie verantwortlich. Dr. Eberhard Brezski, Volkswirt bei der NORD/LB, sagte in diesem Zusammenhang: „In Sachsen-Anhalt hatten unter den Lockdowns vor allem die Industrie, wenngleich in einem geringeren Ausmaß als in Deutschland insgesamt, der Konsum und hier vor allem die Bereiche mit ausgeprägten sozialen Kontakten wie Gastgewerbe, Messen und Touristik am stärksten zu leiden.“

Die Experten der NORD/LB gehen allerdings davon aus, dass die Wirtschaft im Frühjahr 2021 zu einer breiten konjunkturellen Erholung ansetzen wird. Entsprechend rechnet die NORD/LB für Sachsen-Anhalt mit einem Anstieg der Wirtschaftsleistung um 2,8 Prozent in 2021. Auf Bundesebene dürfte der gesamtwirtschaftliche Erholungsprozess sogar noch ein wenig kräftiger ausfallen. Hier rechnen die Experten mit einem Anstieg des realen Bruttoinlandsprodukts um 3,5 Prozent.

Aus Sicht der Experten wird die erwartete gesamtwirtschaftliche Erholung in 2021von der beispiellosen Unterstützung durch die Geld- und Fiskalpolitik profitieren. Ein Unsicherheitsfaktor bleibt hingegen der weitere Pandemieverlauf bzw. mögliche Rückschläge bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie, wie Enttäuschungen bei den Impfstoffen, eine zu geringe Impfbereitschaft oder aber Mutationen des Virus.

Download der Einschätzungen zur gesamtwirtschaftlichen Entwicklung finden Sie unter https://www.nordlb.de/de/research/regionalwirtschaft/sachsen-anhalt/.


Über die NORD/LB

Die NORD/LB Norddeutsche Landesbank gehört mit einer Bilanzsumme von 130 Mrd. EUR zu den führenden deutschen Geschäftsbanken. Zu den Kerngeschäftsfeldern zählen das Geschäft mit Firmenkunden, Privat- und Geschäftskunden einschließlich Private Banking sowie Spezialfinanzierungen im Energie- und Infrastruktursektor, die Flugzeugfinanzierungen und die gewerbliche Immobilienfinanzierung. Die Bank hat ihren Sitz in Hannover, Braunschweig und Magdeburg und verfügt über Niederlassungen in Bremen, Oldenburg, Hamburg, Schwerin, Düsseldorf, München und Stuttgart. Außerhalb Deutschlands ist die NORD/LB mit einer Pfandbriefbank (NORD/LB Covered Bond Bank) in Luxemburg sowie mit Niederlassungen in London, New York, Singapur und Shanghai vertreten.


>Pressseinformation als PDF-Download (PDF, 57 KB)

Ihre Ansprechpartner