Praxisbeispiele

Syndizierter (Fördermittel-) Kredit über EUR 200 Mio. unter Einbindung der NRW.BANK für die Amprion GmbH

Die Amprion GmbH, mit Sitz in Dortmund, ist einer von vier Übertragungsnetzbetreibern in Deutschland.

Das Unternehmen betreibt das größte Höchstspannungs-Übertragungsnetz in Deutschland und beschäftigt ca. 1.250 Mitarbeiter. Mit einer Bilanzsumme von EUR 6,1 Mrd. per 31.12.2017 und einem Jahresumsatz von knapp EUR 13 Mrd. erwirtschaftete Amprion in 2017 einen Jahresüberschuss von EUR 174 Mio.

Bei dem langfristigen syndizierten Kredit handelt es sich um die erste Fördermitteltransaktion des Unternehmens. Die besonderen Bedürfnisse des Unternehmens, welches sich in einem regulierten Umfeld bewegt, konnten mit den Ansprüchen der Förderbank erfolgreich in Einklang gebracht werden.

Im Rahmen des Energieinfrastruktur-Programms der NRW.BANK werden Investitionen in Anlagen zur Energieerzeugung, -speicherung und -verteilung in Nordrhein-Westfalen gefördert.

Es können bis zu 100% der förderfähigen Investitionskosten, maximal EUR 150 Mio. finanziert werden. Die Rückzahlung erfolgt als Raten- oder Annuitätendarlehen ohne Restwert. Es ist möglich, Tilgungsfreijahre zu vereinbaren.

Mit dieser kreativen Finanzierungslösung konnte die NORD/LB die Finanzierungslandschaft der Amprion GmbH sinnvoll erweitern.

Syndizierter Kredit über EUR 200 Mio. für die H&R GmbH & Co. KGaA

Seit dem Jahr 1919 steht der Name Hansen & Rosenthal für höchste Qualität in der Spezialchemie sowie in der Entwicklung und Herstellung chemisch-pharmazeutischer Spezialprodukte auf Rohölbasis. Das Geheimnis des Erfolgs besteht seit jeher in der starken Kundenorientierung und der konsequenten Weiterentwicklung der Marken und Produkte.

Mit 1.692 Mitarbeitern, einer Bilanzsumme von EUR 662,6 Mio. und einem Jahresumsatz von knapp EUR 1.025 Mio. erwirtschaftete das börsennotierte Unternehmen (ca. zu 1/3 in Streubesitz befindlich) ein EBITDA von EUR 97,9 Mio. (Daten per 31.12.2017).

Der Kredit, Typ Revolving Credit Facility, dient allgemeinen Unternehmenszwecken und hat eine Laufzeit von 5 Jahren mit Extension Option. Besonderheit: Lokale Finanzierungsbedürfnisse ausländischer, insbesondere chinesischer Gruppengesellschaften in lokalen Währungen wurden über das German Desk der NORD/LB Shanghai Branch berücksichtigt.

Die NORD/LB war im Rahmen dieser Transaktion in der Funktion des Coordinating Mandated Lead Arrangers und Bookrunners sowie als Documentation Agent tätig.

Akquisition Albrecht und Dill Cosmetics

Die NORD/LB begleitet den von der ECM Equity Capital Management GmbH (ECM) verwalteten Eigenkapitalfonds German Equity Partners IV (GEP IV) bei der Akquisition der Albrecht & Dill Cosmetics GmbH (A&D), den führenden Distributeur für exklusive Parfüms in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

A&D vertreibt auf Grundlage von langjährigen und exklusiven Distributionsvereinbarungen ein attraktives Duftmarken-Portfolio hauptsächlich über den ausgewählten Parfümeriefachhandel. Das Unternehmen hat sich fest als Bindeglied zwischen den unabhängigen Markenherstellern und dem stark fragmentierten Einzelhandel etabliert. Dabei ermöglicht A&D den Zugang zu einer Vielzahl von „Points-of-Sale“ in der DACH-Region und unterstützt Markenhersteller in Produktentwicklung, Marketing und Logistik, um die jeweiligen Marken in allen relevanten Vertriebskanälen optimal zu positionieren.

Mit Unterstützung von GEP IV wird A&D seinen erfolgreichen Wachstumskurs durch den kontinuierlichen Ausbau des Markenportfolios und des Einzelhandels-Netzwerks fortsetzen. Darüber hinaus plant das Unternehmen, aus seiner starken Position heraus eine aktive Rolle in der Konsolidierung des Marktes einzunehmen.

Dank einer frühzeitigen Mandatierung der NORD/LB für die Gesamtfinanzierung konnte der zeitkritische Akquisitionsprozess gemeinsam erfolgreich abgeschlossen werden.

Die NORD/LB freut sich auf die partnerschaftliche Zusammenarbeit bei der Weiterentwicklung dieser interessanten Unternehmung.

Abschluss eines Konsortialkredites i.H.v. EUR 2.487.000.000 für FBB

Die Flughafen Berlin Brandenburg GmbH ist im Eigentum der Länder Berlin und Brandenburg zu je 37% und der Bundesrepublik Deutschland zu 26%.

Für die Fertigstellung und den mittelfristigen Ausbau des Flughafens BER hat die Flughafengesell-schaft ein neues Finanzierungskonzept für den Bedarf von EUR 2,2 Mrd. erarbeitet und umgesetzt. Es besteht aus einem Gesellschafterdarlehen über EUR 1,107 Mrd. mit einer Laufzeit von 20 Jahren. Weitere EUR 1,1 Mrd. nimmt die FBB am freien Kapitalmarkt auf und refinanziert in diesem Zusammenhang außerdem vorzeitig EUR 1,4 Mrd. des ursprünglich bis 2019 laufenden Kredites aus dem Jahr 2009. Der neue Kredit wird, wie auch bereits der vorherige Konsortialkredit, zu 100% durch die Gesellschafter Berlin, Brandenburg und die Bundesrepublik Deutschland verbürgt.

Als optimale Lösung für das Fremdfinanzierungskonzept hat sich ein Festsatzkredit zur Ablösung des Konsortialkredites sowie eine variable Tranche ergeben, die bis 2020 flexibel in Anspruch genommen werden kann. Beide Tranchen haben eine Laufzeit von 10 Jahren. Das Konsortium, welches aus 7 internationalen Kreditinstituten besteht, agiert unter der Leitung der NORD/LB als Konsortialführer.

Schuldscheindarlehen für freenet AG über EUR 350 Mio. arrangiert

Nachdem die freenet AG bereits im Frühjahr 2016 ein SSD mit einem Volumen von EUR 560 Mio. erfolgreich platzierte, hat ein Arranger-Konsortium, inkl. Joint Lead Arranger NORD/LB, dem Unternehmen zu einem weiteren SSD über EUR 350 Mio. verholfen.

Das SSD dient zur Teilrefinanzierung des im März 2016 abgeschlossenen syndizierten Bankdarlehens. Mit der Transaktion konnte freenet ihre Investment Grade - Einstufung bestätigen.

Die freenet Group ist der größte netzunabhängige Telekommunikationsanbieter in Deutschland. Daneben etabliert sich der Konzern im Bereich Digital Lifestyle als Anbieter von Lösungen für den Haushalt des Kunden, welche zur Telekommunikation nicht unmittelbar in Bezug stehen müssen.

Die freenet Group betreibt keine eigene Netzinfrastruktur; sie vermarktet unter eigenem Namen und auf eigene Rechnung Mobilfunkdienstleistungen anderer Mobilfunknetzbetreiber in Deutschland. Neben den eigenen netzunabhängigen Diensten und Tarifen im Vertragskunden-, No-frills- und Prepaid-Bereich bietet das Unternehmen auch die Originaltarife der Netzbetreiber an.

Duravit Gruppe - Bilanzneutrale Lösung


Eine für die DURAlog Duravit Logistik GmbH maßgeschneiderte sowie kosten- und liquiditätsschonende Finanzierungsstruktur kombiniert bedarfsgerechtes Leasing mit Fördermitteln der Kreditanstalt für Wiederaufbau.

Die Duravit Gruppe gilt in der Branche als einer der führenden Anbieter in Sachen Baddesign und deckt mit Sanitärkeramik, Badmöbeln, Accessoires sowie Wannen und Wellnessideen die komplette Badeinrichtung ab. Weltweit operiert Duravit mit 27 Beteiligungsgesellschaften und ist in über 90 Ländern präsent. Die Umsatzsteigerung innerhalb der Duravit Gruppe führte zu einem Optimierungs- und Erweiterungsbedarf der bestehenden Logistikkapazität bei der 100%igen Logistiktochter der DURAlog Logistik GmbH (kurz: DURAlog). Die DURAlog ist für die Durchführung von Dienstleistungen im Bereich Spedition und Transport zuständig und betreibt in Aachen ein Zentrallager. Die geplante Erweiterung der Logistikkapazität sollte durch den Neubau eines vollautomatisierten Hochregallagers auf einem sich bereits im Besitz der Duravit Gruppe befindlichen Grundstück erfolgen.

In Zusammenarbeit mit der Leasingtochter LHI Leasing GmbH und in enger Abstimmung mit der Duravit Gruppe strukturierte die NORD/LB eine bedarfsorientierte, bilanzneutrale Finanzierungslösung zum Bau des Hochregallagers. Realisiert wurde das Projekt, dessen Investitionssumme sich in zweistelliger Millionenhöhe bewegt, im Rahmen eine Build-and-Lease-back-Finanzierung unter Einbindung von Fördermitteln durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau. Durch die Kombination der beiden Finanzierungsalternativen gelang es eine kosten- und liquiditätsschonende Finanzierung für die Duravit-Gruppe bereitzustellen.