„Wir bieten Ihnen kein Fast-Food, sondern Finanzlösungen nach Ihrem Geschmack.“

Beratungskompetenz entlang der gesamten Wertschöpfungskette der Ernährungswirtschaft

Die Produktion hochwertiger Lebensmittel ist heute ein sehr aufwendiger und arbeitsteiliger Prozess. Bevor ein Produkt auf dem Teller des Verbrauchers landet, hat es einen langen Weg hinter sich: Von der landwirtschaftlichen Erzeugung über die Weiterverarbeitung bis zur Platzierung und Vermarktung im Lebensmitteleinzelhandel (LEH) sind viele Schritte notwendig. Zahlreiche Unternehmen entlang der Wertschöpfungskette sind von der Herstellung bis zum Vertrieb des Produkts beteiligt.

Wolfgang Feldhege, Leiter Ernährungswirtschaft I – Unternehmen der ersten Erfassungs- und Verarbeitungsstufe, und Sönke Refardt, Leiter Ernährungswirtschaft II – Unternehmen der Veredelungsindustrie bis zum LEH im Geschäftsfeld Firmenkunden, erläutern das Engagement der NORD/LB als Finanzpartner der Branche.

Wie beurteilen Sie die aktuelle Situation in der Ernährungswirtschaft?

Refardt: Veränderte Lebens- und Ernährungsgewohnheiten sowie stetig steigende Anforderungen an Qualität, Rückverfolgbarkeit und Nachhaltigkeit stellen die Ernährungswirtschaft insgesamt vor große Herausforderungen. Gleichzeitig erwartet der preissensible Verbraucher unabhängig von Klimaveränderungen und Schwankungen in der Rohstoffverfügbarkeit und -qualität jedoch stets das beste Produkt.  

Die NORD/LB hat eine besondere Expertise im Bereich der Ernährungswirtschaft. Wie kam es dazu?

Feldhege: Landwirtschaft, Nahrungsmittelproduktion und Veredelung sind historisch die dominanten Sektoren und das Rückgrat der norddeutschen mittelständischen Wirtschaft. Von daher zählen Unternehmen der Ernährungsbranche schon immer zum Kernklientel im Firmenkundengeschäft der Bank. Wir kennen diese Unternehmen vielfach schon ein Geschäftsleben lang und haben uns in den letzten Jahrzehnten mit ihnen gemeinsam entwickelt und uns dadurch tief in die Branche eingearbeitet.

Wer sind die Zielkunden der NORD/LB in der Ernährungswirtschaft?

Refardt: Alle Unternehmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette der Ernährungsbranche: vom Acker bis zum Point of Sale. Wir begleiten innovative Nischenproduzenten, Qualitäts- und Markenführer sowie international agierende Großunternehmen – also die ganze Bandbreite der Branchenakteure.

Welche Vorteile ergeben sich für Ihre Kunden durch den branchenspezifischen Betreuungsansatz?

Feldhege: Als Finanzpartner von Unternehmen, die Lebensmittel erzeugen, veredeln oder handeln, haben wir stets das Geschäftsmodell und die jeweilige Unternehmensstrategie im Fokus. Deshalb erkennen wir maßgebliche Entwicklungen und Trends frühzeitig. Dieses tiefgehende Branchen-Know-how ist aufgrund der zunehmenden Veränderungsgeschwindigkeit und den Herausforderungen der Digitalisierung innerhalb der Wertschöpfungskette elementar. Denn besondere Einflüsse in einem Teilsegment der Kette haben immer auch Auswirkungen auf die Unternehmen in den vor- und nachgelagerten Sektoren. Dies ist für uns der Ansatzpunkt, um mit maßgeschneiderten Finanzierungslösungen und Risikoabsicherungen unsere Kunden in ihrem Wettbewerbsumfeld optimal zu begleiten.

Was kann der Kunde von seinen Branchenbetreuern bei der NORD/LB erwarten?

Refardt: Unsere Betreuerteams bestehen nicht nur aus „reinen Bankern“, sondern auch aus Spezialisten mit agrarwissenschaftlicher Qualifikation oder langjähriger Erfahrung in der Betreuung von Unternehmen der Ernährungsbranche. Wir begegnen unseren Kunden in ihren Kernthemen auf Augenhöhe. Dies ist das Fundament, auf dem wir mit unseren Kunden maßgeschneiderte Lösungskonzepte und innovative Finanzierungsmodelle entwickeln und umsetzen.

Können Sie das konkretisieren?

Refardt: Aktuelle Beispiele sind Zukunftsthemen wie Digitales Schuldscheindarlehen über die Plattform finpair und „Grüne“ Finanzierungen wie z. B. „Green Bonds“ und Supply Chain Finance. Unter Letzterem verstehen wir die Analyse der Warenströme unserer Kunden und daraus abgeleitete individuelle Lösungen für eine optimierte WorkingCapital-Finanzierung, beispielsweise durch Reverse-Factoring, Dynamic Discounting oder individuelle Forderungsankaufsprogramme.

Feldhege: Darüber hinaus sind wir die Bank in Deutschland, die langjährige  Erfahrung in der Preissicherung sowie Finanzierung von Agrar-Rohstoffen ihrer Kunden hat und ihnen beides aus einer Hand anbietet. Denn mit direktem Zugang zu den Warenterminmärkten über unser eigenes Handelszentrum profitieren unsere Kunden von der Expertise unserer Spezialisten auf den Rohstoffmärkten und können so die branchentypisch niedrige Marge ihres Grundgeschäftes mit unserer Unterstützung im Sinne eines aktiven Risikomanagements absichern.   

Um in der Sprache der Ernährungswirtschaft zu bleiben: Wir bieten kein Fast Food, sondern Finanzlösungen nach dem Geschmack unserer Kunden!

Unternehmen der ersten
Erfassungs- und Verarbeitungsstufe

>zum Team


Unternehmen der Veredelungsindustrie
bis zum LEH

>zum Team