Erneuerbare Energien - Unser Magazin

Wir kennen die Anforderung der Branche und die Marktentwicklung, wir sind bundesweit als verlässlicher Finanzierungspartner präsent und gefragt.

Unsere Spezialisten begleiten Ihr Vorhaben. Hier können Sie einen Eindruck von unserem Branchen Know-how bekommen.

EEG2017 – Finanzierung von „Bürgerenergiegesellschaften“

Risikoabschirmung unter dem Aspekt strenger gesetzlicher Vorgaben

Bürgerenergiegesellschaften können sich in 2017 erstmals an der Ausschreibung für Windenergieanlagen beteiligen und zwar mit geringeren materiellen Anforderungen als die übrigen Bieter. Der Gesetzgeber hat Sonderregelungen für bürgernahe, regional verwurzelte, Bieter in das EEG2017 aufgenommen, um dem wichtigen Aspekt der Akteursvielfalt in der Umsetzung des weiteren EE-Ausbaus Rechnung zu tragen. Allerdings ist die Nutzung der Sonderregelung auch an dezidierte Bedingungen hinsichtlich der Gesellschafterstruktur und deren Beibehaltung geknüpft. Diese Anforderungen strahlen auf die Projektfinanzierung von Windparks für Bürgerenergiegesellschaften aus. Die Finanzierungsspezialisten der NORD/LB nehmen eine  Einschätzung zur Umsetzung in der Finanzierungspraxis vor …

>zum Artikel


„Es kann auf keine Windenergieanlage verzichtet werden“

Das Kernthema der Windbranche sind die Ausschreibungen.

Im Juli 2018 bezieht Jürgen Broers, Finanzierungsexperte für Erneuerbare Energien in der Norddeutschen Landesbank, Position und wagt einen Blick in die Zukunft.

>zum Artikel


Photovoltaik-Ausschreibungen im Rahmen des EEG 2017

Auch künftig werden Erneuerbare Energien gefördert

Die bisher geltende Freiflächen-Ausschreibungsverordnung aus dem EEG 2014 wurde nun durch das EEG 2017 abgelöst, welches bei der ersten Ausschreibungsrunde am 1. Februar 2017 Anwendung fand. Die gesammelten Erfahrungen aus den sechs Pilotausschreibungen in den Jahren 2015 und 2016 fanden im neuen EEG 2017 Berücksichtigung. Nunmehr sind die Marktteilnehmer aufgefordert, sich an der zweiten Ausschreibungsrunde in 2017 (bis zum 1. Juni) zu beteiligen.

>zum Artikel


Zweite Ausschreibungsrunde hat viele Verlierer

Die zweite Ausschreibungsrunde für Windenergieanlagen an Land unterstützt nicht die Akteursvielfalt. Wer profitiert und wer auf der Strecke bleibt, erläutert Jürgen Broers, Spezialist für Erneuerbare Energien.

In der der zweiten Ausschreibungsrunde für Windenergieanlagen an Land sind insgesamt 281 Gebote mit einem Volumen von 2927 Megawatt (MW) abgegeben worden. Die Ausschreibung war damit fast dreifach überzeichnet. Insgesamt wurden 67 Zuschläge mit einem Volumen von 1013 MW erteilt. Mit 90 Prozent der Zuschläge (60 Zuschläge) bzw. 95 Prozent des der Zuschlagvolumens ging wieder der größte Teil an Bürgerenergieprojekte.

>zum Artikel


Projektfinanzierungsstrukturen für Windparks vor neuen Herausforderungen

Die Reduzierung der Erlösunsicherheit gegenüber der Energieertragsunsicherheit im EEG2017 eröffne grundsätzlich größere Finanzierungsspielräume, sagt Hartmut Kluge, Spezialist für Erneuerbare Energien.

Das sogenannte einstufige Fördermodell des EEG2017 reduziert die Erlösunsicherheit gegenüber der Energieertragsunsicherheit erheblich. Geringere Unsicherheiten eröffnen grundsätzlich größere Finanzierungsspielräume – der Ruf nach längeren Laufzeiten ist deutlich vernehmbar.

>zum Artikel


Fluch oder Segen? Sonderregelung Bürgerenergiegesellschaft

Wie schwer sich der Gesetzgeber mit einer Sonderregelung zur Förderung der Bürgerenergie tut, zeigt die erste Nachbesserung noch vor Inkrafttreten des EEG2017 und eine weitere Korrektur vor der parlamentarischen Sommerpause.

Wenn in den ersten beiden Runden 2018 nur Gebote genehmigter Projekte zugelassen werden, kann sich der von der BNetzA festzulegende Höchstpreis gemäß § 36 b so weit reduziert haben, dass Projekte an windschwächeren Standorten am Höchstpreis scheitern könnten. Die Umplanung genehmigter Projekte mit kleineren WEA wird geprüft. [...]

>zum Artikel

Publikationen

Renewables Compact

Aktuelle Ausgabe

Energy Special Mrz/2017: Erdöl - Förderung, Verbrauch und Markt In Zukunft werden sich auf dem Erdölmarkt sowohl angebotsseitig als auch nachfrageseitig einige größere Änderungen einstellen. Angebotsseitig werden sich die Förderanteile langfristig wieder mehr in Richtung OPEC verschieben, weil diese weiterhin über vergleichsweise große Reserven verfügen. Insbesondere in den USA, China, Mexiko und Kolumbien dürfte sich die Situation der eigenen Reserven dagegen schon in den nächsten 20 Jahren anspannen.

> Energy Special Mrz/2017: Erdöl - Förderung, Verbrauch und Markt (PDF, 609 KB)