FAQ zum Thema NID

Die National Identification Number („NID oder National ID“) ist eine Identifikationsnummer, mit der die europäischen Aufsichtsbehörden identifizieren können, welche Finanzmarktteilnehmer miteinander kontrahieren.

Ab dem 3. Januar 2018 ist die NORD/LB gesetzlich verpflichtet, Transaktionen in Finanzinstrumenten (etwa Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten), die mit Ihnen abgeschlossen wurden, an die nationale Aufsicht, die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht („BaFin“) umgehend nach Geschäftsabschluss zu melden. Für natürliche Personen ist hierfür die National ID erforderlich, die von der Staatsbürgerschaft der Person abhängig ist. Juristische Personen werden anhand des Legal Entity Identifiers (LEI) identifiziert. Falls Sie mehr über dieses Thema wissen möchten, lesen Sie gerne unsere >FAQs rund um das Thema LEI.

Nach der Finanzmarktkrise wurde unter anderem von den Staats- und Regierungschefs der G20- Staaten im Jahr 2009 beschlossen, die Transparenz der Finanzmärkte zu erhöhen, um das Finanzsystem zu stärken und für die Zukunft widerstandsfähiger zu machen. Zur Verbesserung der Transparenz und Funktionsweise des Binnenmarktes für Finanzinstrumente ist ein neuer gesetzlicher Rahmen geschaffen worden, der einheitliche Anforderungen an die Transparenz von Geschäften auf den Finanzmärkten festlegt. Die Einzelheiten der Geschäfte mit Finanzinstrumenten sollen den zuständigen Behörden gemeldet werden, um diese in die Lage zu versetzen, potenzielle Fälle eines Marktmissbrauchs zu erkennen sowie das faire und ordnungsgemäße Funktionieren der Märkte zu überwachen.

Die Meldung erstreckt sich auf alle Finanzinstrumente, die

  • zum Handel zugelassen sind oder die an einem Handelsplatz gehandelt werden oder für die ein Antrag auf Zulassung zum Handel gestellt wurde,
  • deren Basiswert ein an einem Handelsplatz gehandeltes Finanzinstrument ist, oder
  • deren Basiswert ein an einem Handelsplatz gehandelter Index oder Korb von Finanzinstrumenten ist.

Die Meldepflicht gilt unabhängig davon, ob die Geschäfte mit einem der genannten Finanzinstrumente an einem Handelsplatz ausgeführt wurden oder nicht. Gemeldet werden sowohl Neuabschlüsse als auch Änderungen an bestehenden Geschäften, sowie der Verkauf oder die vorzeitige Beendigung eines Finanzinstruments. Für diese Meldung wird die National ID benötigt, um natürliche Personen im Finanzmarkt eindeutig zuordnen zu können.

Im Falle einer doppelten ERW-Staatsbürgerschaft muss die National ID der Staatsbürgerschaft angegeben werden, welches sich gemäß ISO 3166-1 alpha-2 Code alphabetisch vor der anderen Staatsbürgerschaft befindet (s. >Übersicht NID (PDF, 389 KB) ).

Sollten Sie eine europäische und eine nicht-europäische Staatsbürgerschaft besitzen, melden Sie bitte die National ID der europäischen Staatsbürgerschaft.

Wertpapierfirmen dürfen keine Leistungen erbringen, die sie im Namen eines Kunden abschließen, wenn der NID-pflichtige Kunde seine NID und gegebenenfalls der Bevollmächtigte des Kunden seinen Legal Entity Identifier ( >LEI ) oder seine NID nicht vor Geschäftsabschluss mitgeteilt hat.

Bitte beachten Sie, dass wir ab dem 3. Januar 2018 keine Transaktionen mehr für Sie durchführen können, wenn Sie uns Ihre National ID nicht gemeldet haben. Das gilt nicht nur für Neuabschlüsse, sondern auch für Änderungen an einem oder der Verkauf eines Finanzinstruments.

Möchten Sie zu diesem Thema Kontakt mit dem in der NORD/LB zuständigen Projekt aufnehmen, wenden Sie sich bitte an den MiFID2-Kundensupport über >das Kontaktformular oder telefonisch an +49 511 361 – 4032.