Auslandszahlungsverkehr

Ihre Vorteile der SEPA-Überweisung

  • Euro-Überweisungen mit einem System – ob inländisch oder grenzüberschreitend
  • Verwendung von IBAN und BIC
  • europaweite Gutschrift innerhalb eines Tages
  • keine Betragsgrenze
  • günstige Inlandskonditionen

Welche Kundendaten benötigen Sie für die SEPA-Überweisung?

Statt Kontonummer und Bankleitzahl müssen bei der SEPA die IBAN (International Bank Account Number / Internationale Kontonummer) und BIC (Bank Identifier Code / Internationale Bankleitzahl) des Empfängers verwenden. So lässt sich der Zahlungsempfänger eindeutig identifizieren.
Die Kundendaten mit deutschen Kreditinstituten können Sie bequem mit dem SEPA-Account-Converter auf IBAN und BIC umstellen. Bei ausländischen Verbindungen fordern Sie bitte die Angaben vom Zahlungsempfänger ein.

>Download: SEPA-Account-Converter (Installationsdatei, 5,4 MB)

Welche Angaben müssen Sie als Auftraggeber machen?

Als Auftraggeber benötigen Sie nur Ihre IBAN. Diese enthält Ihre Kontonummer und Bankleitzahl sowie das Länderkennzeichen und eine Prüfziffer. Sie finden diese auf Ihrem Kontoausdruck. Ganz schnell erhalten Sie die Angaben auch mit unserem >IBAN-Rechner.

Unser Tipp: Geben Sie Ihre IBAN und BIC auf Ihren Geschäftspapieren und Rechnungen an, damit Ihre Geschäftspartner und Kunden fällige Beträge auch per SEPA-Überweisung bezahlen können.

Was müssen Sie bei Auslandsüberweisungen beachten?

Überweisungen über 12.500 EUR in das oder aus dem Ausland müssen an die Deutsche Bundesbank gemeldet werden.

Fragen zum Thema Meldepflicht (Vordrucke, Einreichungsweg, Meldefristen etc.) beantwortet Ihnen die kostenfreie Hotline der Deutschen Bundesbank: +49 (0) 800 1234-111

Was kostet eine SEPA-Überweisung?

Die Kosten für die SEPA-Überweisung stehen im >Preis- und Leistungsverzeichnis  Ihrer NORD/LB.