Auf ein Wort mit Jens Zimmermann

„Deutschland ist durchaus auf einem innovativen Platz“

Ein Interview mit Jens Zimmermann, Leiter Asset- und Portfoliomanagement bei der NORD/LB.
Das Asset- und Portfoliomanagement steuert die Vermögensverwaltungsmandate privater und institutioneller Kunden (z.B. Versorgungskassen, Stiftungen, Firmen) der NORD/LB sowie deren Kooperationspartner. Eine weitere Kernaufgabe ist das Management der hauseigenen Fonds. Die Wertpapierspezialisten des Asset- und Portfoliomanagements betreuen, gemeinsam mit dem Kundenberater, die Top-Kunden des Private Bankings und der Privatkundenbetreuung in allen Fragen des Wertpapiergeschäfts und liefern je nach Marktlage Investmentideen, Markteinschätzungen und Analysen.

Frage: Was sind derzeit global die Wachstumstrends im Segment E-Health?

Jens Zimmermann: Wir betrachten das Thema aus der Sicht eines Investors und schauen uns im Schwerpunkt in vier Themenbereichen um. Erstens die Künstliche Intelligenz. Sie hilft u.a. in der Diagnostik dabei, unnötige Eingriffe und somit Kosten zu vermeiden, teurere Medikamente zielgenauer einzusetzen und negative Wechselwirkungen bei der Einnahme mehrerer Medikamente zu erkennen. Der Patient wird genau richtig eingestellt und teure Folgekosten werden verhindert. Zweitens interessiert uns die bildgebende Diagnostik in Verbindung mit Früherkennung, Ausbildung durch Übertragungen komplexer Operationen in Form von E-Learning, der Austausch unter Experten und die Durchführung minimal invasiver Eingriffe – was auch Patienten wollen. Drittens die Telemedizin. Gerade in Regionen, wo keine flächendeckende ärztliche Versorgung mehr gewährleistet ist, nimmt eine wachsende Anzahl an Patienten digital Kontakt zu ihrem Arzt auf. Und viertens Gesundheitsapps, die Körperdaten sammeln und so über Auswertung großer Datenmengen zur Grundlage für die Vernetzung der aufgeführten Themen werden können. Hier finden wir gute und innovative Unternehmen, die in Teilen oder übergreifend mit diesen Themen über Produkte und Dienstleistungen wachsen und verdienen.

Frage: Welche Länder geben technologisch den Takt an und in welchen Bereichen?

Jens Zimmermann: Diese Frage ist nicht ganz eindeutig zu beantworten, es kommt auf die Rolle des Betrachters an. Aus einer Investorensicht muss man sagen, dass die finanzstarken Märkte wie die USA und Großbritannien ganz klar die Nase vorn haben. Im Hinblick auf Innovationskraft und Entwicklung sieht die Landschaft deutlich globaler aus und hier spielt auch Deutschland eine bedeutende Rolle, wie z.B. die Entwicklung des Corona Impfstoffes gezeigt hat. Viele Themen sind aber auf Basis unserer Kriterien noch nicht investierbar bzw. noch im Entwicklungsstadium. Wir investieren ausschließlich in gut kapitalisierte Unternehmen, die jederzeit gekauft und wieder verkauft werden können. Das setzt eine entsprechende Unternehmensgröße voraus.

Frage: Welche technologischen Trends finden Sie derzeit besonders spannend?

Jens Zimmermann: Unser Team betrachtet vier Bereiche und sucht im Rahmen der aktuellen Entwicklung nach guten Investitionsgelegenheiten. Der erste ist das Thema EHR oder elektronische Gesundheitsakte – sie meint die systematische Erfassung von Gesundheitsdaten einer Person bzw. der Bevölkerung in elektronische Gesundheitsakten. Das zweite ist der Austausch von Gesundheitsinformationen, HIE oder auch Health Information Exchange. Dieser bezeichnet den elektronischen Austausch von Gesundheitsinformationen zwischen verschiedenen Organisationen im Gesundheitswesen wie Krankenhäuser, Arztpraxen, Versicherungen und Apotheken. Dann haben wir mit Telehealth die Betreuung von Patienten über größere Distanzen hinweg, aber auch Themen wie die Teilnahme an Fachkongressen oder digitale geleitete Weiterbildung. Als viertes bleibt die persönliche digitale Gesundheitsakte, PHR oder auch Personal Health Record. Sie ist eine personalisierte Gesundheitsakte, bei der der Patient seine Gesundheitsdaten zur Verfügung stellt, beispielsweise an Versicherungen zur Berechnung von Beiträgen oder Ärzte für eine Diagnostik. In allen Bereichen interessieren wir uns für die eingesetzte Infrastruktur und Technologie.

Frage: Wie sehen Sie Deutschland positioniert bei der Entwicklung dieser Zukunftstechnologien?

Jens Zimmermann: Deutschland unterhält und fördert viele Programme. Bildungsniveau der Fachkräfte, Infrastruktur und die Fördermittel sind vorhanden. Wir befinden uns durchaus auf einem innovativen Platz im Vergleich zu anderen Staaten. Im Hinblick auf die Umsetzung sehe ich uns eher auf den hinteren Plätzen, da die Anforderungen und Vorbehalte im Hinblick auf Datensicherheit und das Sammeln von Daten sehr ausgeprägt sind. Corona hat sicherlich dazu beigetragen, dass sich viele Themen beschleunigen, wie beispielsweise der Ausbau der dringend notwendigen Netzkapazitäten.

Ihr Ansprechpartner