Trade Finance

Exportvorschuss

Die Export-Bevorschussung ist ein Kredit auf Dokumentenbasis bei der Zahlungsbedingung "Dokumenteninkasso" oder "Dokumentenakkreditiv". Dabei überbrücken wir den Zeitraum von der Warenlieferung bis zum Eingang des Exporterlöses bzw. bis zum Eingang eines akzeptierten Wechsels. Die zahlungsauslösenden Dokumente dienen dabei als Sicherheit.

Importvorschuss

Als Importeur erhalten Sie mit dem Dokumentenvorschuss einen Kredit auf fällige Inkasso- oder Akkreditivdokumente. Die Tilgung erfolgt aus dem Erlös der weiterverkauften Importware.

Liquiditätsrisiko mindern

Beim Export sind viele Aspekte zu bedenken - das eigene Liquiditätsrisiko gehört dazu. Die Forfaitierung bietet hier eine Lösung. Bei der Forfaitierung verkaufen Sie später fällig werdende Forderungen aus Ihren Exportgeschäften an uns. Dadurch verbessern Sie Ihre Liquidität. Und Sie verhindern, dass Regressforderungen gegen Sie gestellt werden.

Sichere Kalkulationsbasis

Indem Sie die Forderungen verkaufen, übernehmen wir für Sie das Risiko des Zahlungsausfalls. Das bedeutet, dass Regressforderungen gegen Sie auch bei Zahlungsunfähigkeit oder Zahlungsunwilligkeit des Importeurs nicht gestellt werden können. Sie haften lediglich für den Rechtsbestand Ihrer Forderung.

Zwei wichtige Vorteile

Sie tragen nicht mehr das wirtschaftliche Risiko Ihres Exportgeschäftes und wir übernehmen für Sie sogar Länder- und Währungsrisiken. Das schafft für Sie die Basis für präzise Kalkulationen.

Gut geplant zum Erfolg

Am besten, Sie planen schon vor Abschluss des Exportgeschäftes die Forfaitierung. Die entstehenden Kosten können Sie in den Preis Ihrer Lieferung oder Dienstleistung einkalkulieren und mit dem Kunden vereinbaren Sie bereits dann eine Zahlung mittels Solawechsel. Hierdurch verpflichtet sich der Importeur selbst zur Zahlung der vereinbarten Summe. Dank der Forfaitierung wirkt sich das Zahlungsziel, das Sie dem Abnehmer gewähren, nicht auf Ihre Liquidität aus.

Wettbewerbssituation verbessern

Bestellerkredite erleichtern Ihnen das Auslandsgeschäft. Denn mit dem meist von einer staatlichen Kreditversicherung gedeckten Bestellerkredit wird Ihr Vertragspartner im Ausland finanziell unterstützt. Mit dem gewährten Kredit bezahlt Ihr Kunde seine Bestellung bei Ihnen. Dieses staatliche Instrument zur Förderung des Außenhandel verbessert Ihre Wettbewerbssituation im Ausland.

Sofortige Bezahlung

Die Finanzierung eines Bestellerkredits ist mittel- bis langfristig ausgelegt. Ein Aspekt ist für Sie wichtig: Sofort nach der ordnungsgemäßen Lieferung wird  Ihre Forderung beglichen. Damit wird das Exportgeschäft für Sie zum Barzahlungsgeschäft. Das ist erfreulich für Ihre Bilanz.

Bequeme Abwicklung

Die Abwicklung eines Bestellerkredits ist für Sie denkbar einfach. Alle erforderlichen Vertragsverhandlungen führt die finanzierende Bank direkt mit dem Importeur oder dessen Bank. Sie müssen nur die Exporteur-Erklärung abgeben - weitere Verpflichtungen entstehen Ihnen aus der Finanzierung nicht.

Attraktive Bedingungen für Ihre Partner

Und auch für Ihren Vertragspartner ist ein Bestellerkredit attraktiv: Die Finanzierungskosten sind vergleichsweise gering und durch den Bestellerkredit wird seine lokale Kreditlinie nicht belastet.

Verwaltungsaufwand reduzieren

Factoring-Geschäfte verbessern Ihre Liquidität, optimieren die Bilanz und reduzieren Ihren Verwaltungsaufwand. Beim Factoring verkaufen Sie Ihre kurzfristigen Geldforderungen aus Waren- und Dienstleistungsgeschäften an einen so genannten "Factor". Dieser stellt Ihnen den größten Teil des Kaufpreises, den Sie mit Ihrem Kunden vereinbart haben, sofort zur Verfügung.

Langfristige Partnerschaft

Factoring-Geschäfte werden meist im Rahmen langfristiger Verträge abgewickelt. Hierbei wird ein Limit vereinbart, bis zu dem der Factor Ihre Forderungen abkauft - vorausgesetzt natürlich, Ihre Kunden haben eine entsprechende Bonität. Der Factor bietet Ihnen einen vollständigen Schutz vor Forderungsausfällen. Und er übernimmt für Sie das gesamte Debitorenmanagement einschließlich Mahnwesen, Inkasso und Rechtsverfolgung.

Verbesserung der Liquidität

Der Factor kauft die Exportforderungen ab, sobald er die entsprechenden Rechnungskopien erhalten hat. Den größten Teil des Gegenwertes - meist 90% - zahlt der Factor sofort. Den restlichen Teil des Kaufpreises erhalten Sie vom Factor, sobald Ihr Kunde die Rechnung bezahlt hat. Abgezogen wird eine etwaige Kaufpreisminderung für zum Beispiel Skonto oder eine Mängelrüge.

Zahlreiche Vorteile

Die Leistungen des Factors werden durch eine Factoring-Gebühr vergütet. Zudem sind selbstverständlich Zinsen für die Zeit bis zur Fälligkeit der Forderungen zu zahlen. Für Ihre laufenden Geschäfte bietet das Factoring erhebliche Vorteile:

  • Sie vermeiden Ausfall-Risiken.
  • Ihr Liquiditäts-Spielraum wird vergrößert.
  • Sofern Sie die gewonnene Liquidität für den Abbau eigener Verbindlichkeiten nutzen, verbessert sich Ihre Bilanzstruktur.
  • Die optimierte Bilanzstruktur wirkt sich positiv auf Ihre Bonitäts-Beurteilung aus.
  • Der Aufwand für Ihr Debitoren-Management wird deutlich reduziert.