NORD/LB - eine der größten Banken Deutschlands

Die NORD/LB ist die führende Universalbank im Norden Deutschlands. Als Landesbank der Bundesländer Niedersachsen und Sachsen-Anhalt unterstützt sie die öffentliche Hand bei kommunalen Finanzierungen und übernimmt die Aufgaben einer Zentralbank für die Sparkassen in diesen beiden Ländern sowie in Mecklenburg-Vorpommern.

Einige Bereiche der NORD/LB schauen auf eine fast zweieinhalb Jahrhunderte alte Geschichte zurück. Trotzdem ist unser Unternehmen jung im Denken und Handeln. Erfahren Sie hier, wer wir sind und wofür wir stehen.

>Mehr zum Thema

Historie

1970 ging die Norddeutsche Landesbank Girozentrale aus der Verschmelzung der vier Vorgängerinstitute, Braunschweigische Staatsbank, Hannoversche Landeskreditanstalt, Niedersächsische Landesbank Girozentrale und Niedersächsische Wohnungskreditanstalt Stadtschaft, hervor.

>Mehr zum Thema


Konzernzahlen im Überblick

Dem NORD/LB Konzern gehören neben der NORD/LB die Norddeutsche Landesbank Luxembourg S.A. und die Deutsche Hypothekenbank AG als wesentliche Institute an.

>Mehr zum Thema


Beteiligungen und Tochterunternehmen

Das Bankwesen befindet sich in einer dynamischen Phase der Neuorientierung. Mit den steigenden Erwartungen und Aufgaben nimmt die Bedeutung von geeigneten, kompetenten Partnern zu, um sich den wachsenden Herausforderungen erfolgreich zu stellen.

>Mehr zum Thema


Landesbank für Sachsen-Anhalt

Die NORD/LB hat 1992 im Rahmen eines Staatsvertrages zwischen den Ländern Niedersachsen und Sachsen-Anhalt auch die Landesbankfunktion für Sachsen-Anhalt übernommen.

>Mehr zum Thema


Standorte Weltweit

Die NORD/LB ist Landesbank in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt und dort mit ihren Hauptsitzen bzw. Niederlassungen vertreten. Als international tätige Geschäftsbank hat die NORD/LB auch Standorte an allen wichtigen Finanz- und Handelsplätzen wie London, New York, Singapur und Shanghai.

>Mehr zum Thema

Ansprechpartner

NORD/LB Zentrale
Friedrichswall 10
30159 Hannover


NORD/LB: Umbau der Bank im Plan 

  • Sondereffekte belasten Ergebnis im ersten Quartal
  • Zinsüberschuss gestiegen, Verwaltungskosten sinken weiter
  • Corona-Pandemie wird erhebliche Auswirkungen auf Jahresergebnis haben

Die NORD/LB Norddeutsche Landesbank hat im ersten Quartal des Jahres 2020 einen Verlust vor Steuern von 65 Millionen Euro erzielt. Das Nachsteuerergebnis beträgt minus 71 Millionen Euro. Maßgeblich für das Negativergebnis war die Buchung der Bankenabgabe für das Gesamtjahr 2020, Gebühren für Portfoliogarantien sowie Bewertungseffekte im Zuge der Corona-Pandemie. In den ersten drei Monaten des Vorjahres hatte die Bank einen Vorsteuergewinn von 65 Millionen Euro erwirtschaftet.