29.04.2013

Wirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern wächst überdurchschnittlich

NORD/LB legt Mecklenburg-Vorpommern Report vor

Die Konjunktur hat sich im Jahr 2012 bundesweit merklich abgekühlt. Das gilt allerdings nicht für Mecklenburg-Vorpommern. „Mecklenburg-Vorpommern konnte im Jahr 2012 ein Wirtschaftswachstum von 1,9 Prozent realisieren, das liegt deutlich über dem Bundesdurchschnitt von 0,7 Prozent”, erklärt Dr. Eberhard Brezski von der Regionalwirtschaft der NORD/LB. Das durchschnittliche Wachstum der ostdeutschen Wirtschaft insgesamt lag im gleichen Zeitraum bei 0,3 Prozent.

Wesentliche Wachstumstreiber in Mecklenburg-Vorpommern waren im vergangenen Jahr die Land- und Forstwirtschaft, die ihre Wirtschaftsleistung um 12 Prozent steigern konnte, das verarbeitende Gewerbe mit einem Wachstum von 0,7 Prozent und der Dienstleistungssektor, dessen Bruttowertschöpfung um 2,1 Prozent gewachsen ist.

Mecklenburg-Vorpommern hat, auch aufgrund des dominierenden Dienstleistungssektors, eine vom Bundesdurchschnitt abweichende sektorale Wirtschaftsstruktur. Traditionell sind die Land- und Forstwirtschaft und das Baugewerbe starke und wettbewerbsfähige Sektoren des nordöstlichen Bundeslandes. Auffällig ist die positive Entwicklung des verarbeitenden Gewerbes, das seinen Umsatz im Jahr 2012 um 2,1 Prozent steigern konnte. Dies liegt deutlich über dem bundesdeutschen Wachstum von 0,5 Prozent. „Der Dienstleistungssektor ist in Mecklenburg-Vorpommern bezüglich Bruttowertschöpfung und Beschäftigung dominant und wird dies auch zukünftig bleiben. Innerhalb des Sektors sind vor allem die Gesundheitswirtschaft und das Gastgewerbe die wesentlichen Wachstumstreiber”, so Brezski weiter.

Diese positiven Entwicklungen finden sich nur bedingt in den Beschäftigtenzahlen wieder. Lediglich der Dienstleistungssektor hat im vergangenen Jahr nennenswert Beschäftigte aufbauen können.
Aus dieser Entwicklung lässt sich ableiten, dass die Hebung von Produktivitätspotenzialen und damit die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit in der letzten Zeit mit hoher Priorität verfolgt worden ist. Mit 12 Prozent lag die Arbeitslosenquote im Jahr 2012 nur geringfügig unter dem Vorjahrswert. Positiv ist allerdings festzustellen, dass in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres die Arbeitslosenquote jeweils etwas unter den gleichen Vorjahreszeiträumen lag, so dass sich eine langsame Verbesserung einstellt.

„Trotz aller Erfolge wird die Schließung der Produktivitätslücke sicher noch einige Zeit in Anspruch nehmen”, sagt Ulrike Brouzi, Mitglied des Vorstands der NORD/LB. „Insgesamt zeigen sich die wirtschaftlichen Strukturen in Mecklenburg-Vorpommern aber deutlich verbessert”, so Brouzi weiter.

Weitere Hintergrundinfos auf >www.facebook.com/nordlb


Studie Print-Version:
>Studie bestellen

PDF-Download:
>Mecklenburg-Vorpommern Report 01/2013: Wirtschaft im Wandel - Dienstleistungsland Mecklenburg-Vorpommern (PDF, 147 KB)


Kontakt:
Dr. Eberhard Brezski
Fon: +49 (0) 511 361-2972
>E-Mail senden

Ansprechpartner

NORD/LB Medien und Kommunikation
Friedrichswall 10
30159 Hannover


Archiv-Suche


Presse-Verteiler

Sie sind Journalist und möchten in unseren Presse-Verteiler aufgenommen werden, damit Sie regelmäßig die NORD/LB Presse-Informationen erhalten? Dann nutzen Sie bitte unser Anmeldeformular.

>Presse-Verteiler