30.05.2018

NORD/LB verdient im ersten Quartal 68 Mio. Euro

  • Harte Kernkapitalquote steigt auf 12,8 Prozent
  • Bürkle: „Mit Transformationsprogramm voll auf Kurs“
  • NPL-Portfolio Schiffe weiter zurückgeführt

Die NORD/LB Norddeutsche Landesbank hat das erste Quartal 2018 mit einem Ergebnis vor Steuern von 68 Mio. Euro abgeschlossen. Nach Steuern belief sich der Gewinn auf 43 Mio. Euro. Im Vorjahr war das Ergebnis des ersten Quartals durch Sondererträge im Wertpapierbereich geprägt und hatte bei 295 Mio. Euro vor Steuern bzw. 248 Mio. Euro nach Steuern gelegen. Aufgrund der Einführung des neuen Rechnungslegungsstandards IFRS 9 ist ein Vergleich mit den Vorjahreszahlen allerdings nur eingeschränkt möglich. Die harte Kernkapitalquote (CET 1) der NORD/LB stieg weiter an und belief sich per 31.03.2018 auf 12,8 Prozent.

„Wir sind ordentlich ins neue Jahr gestartet. Mit unserem Transformationsprogramm liegen wir voll auf Kurs. Wir haben die Bilanz wie geplant weiter zurückgeführt und unsere Kapitalquoten erneut gesteigert“, sagte Thomas Bürkle, Vorstandsvorsitzender der NORD/LB. „Auch beim Abbau des Schiffsportfolios konnten wir weitere Erfolge erzielen. Allerdings bleiben die Herausforderungen hoch. Die weitere Stärkung unserer Eigenkapitalquoten hat nach wie vor höchste Priorität. Wir werden hierzu noch in diesem Jahr gemeinsam mit unseren Eigentümern ein tragfähiges Konzept präsentieren. Geschäftlich erwarten wir insgesamt ein schwieriges Jahr. Für das Gesamtjahr 2018 streben wir unter den derzeit geltenden Rahmenbedingungen aber weiterhin einen Gewinn an.“


Gewinn- und Verlustrechnung für das erste Quartal 2018

Erstmals legt die NORD/LB ein Quartalsergebnis auf Basis des neuen Rechnungslegungsstandards IFRS 9 vor, der den bisherigen Standard IAS 39 ablöst und seit Jahresbeginn verbindlich angewendet werden muss. Aufgrund neuer Klassifizierungen und geänderter Bewertungsvorschriften ist der Vergleich mit den Vorjahreszahlen daher nur eingeschränkt möglich. Laut IFRS 9 lag der Zinsüberschuss im Jahresauftaktquartal 2018 bei 352 Mio. Euro (Vergleichswert Q1/2017, IAS 39: 406 Mio. Euro). Der Rückgang des Zinsergebnisses im Vorjahresvergleich ist dabei maßgeblich durch den Bilanzsummenabbau der vergangenen Jahre, insbesondere die Rückführung des Schiffsfinanzierungsportfolios, begründet.

Beim Risikoergebnis ergab sich im Wesentlichen aufgrund der Auflösung von Risikovorsorge per Saldo ein Ertrag in Höhe von 25 Mio. Euro (minus 101 Mio. Euro). Wegen der anhaltenden Schiffskrise rechnet die Bank für den weiteren Jahresverlauf wie angekündigt allerdings wieder mit der Bildung neuer Risikovorsorge, so dass das erste Quartal in dieser Hinsicht einen vorübergehenden Sondereffekt darstellt.

Der Provisionsüberschuss betrug 18 Mio. Euro (43 Mio. Euro). Das Fair-Value-Ergebnis (einschließlich Hedge Accounting) lag bei 3 Mio. Euro (114 Mio. Euro).

Die im Zuge der Einführung von IFRS 9 neu gebildete Position Abgangsergebnis aus nicht erfolgswirksam zum Fair Value bewerteten Finanzinstrumenten belief sich auf minus 6 Mio. Euro. Der entsprechende Vorjahreswert lag aufgrund von Sondereffekten im Wertpapiergeschäft noch bei 224 Mio. Euro, die im Vorjahr noch überwiegend im Sonstigen betrieblichen Ergebnis abgebildet wurden.

Der Verwaltungsaufwand ging im Vorjahresvergleich um 8 Prozent auf 291 Mio. Euro (318 Mio. Euro) zurück. Das Sonstige betriebliche Ergebnis lag bei minus 35 Mio. Euro (minus 75 Mio. Euro) und umfasst auch Aufwendungen für die Bankenabgabe in Höhe von 50 Mio. Euro. Die nach IFRS ausgewiesenen Ertragsteuern beliefen sich auf 25 Mio. Euro (47 Mio. Euro).

Bilanzsumme und Risikoaktiva des NORD/LB Konzerns wurden weiter zurückgeführt und lagen per 31. März 2018 bei 159,7 Mrd. Euro (Jahresultimo 2017: 165,4 Mrd. Euro) bzw. 45,7 Mrd. Euro (46,8 Mrd. Euro).

Die Eigenkapitalquoten der NORD/LB haben sich erneut verbessert. Die harte Kernkapitalquote (CET 1 Capital Ratio) stieg im ersten Quartal auf 12,8 Prozent. Zum Jahresende 2017 hatte sie bei 12,4 Prozent (angepasster Wert) gelegen. Die Gesamtkapitalquote erhöhte sich von 18,1 auf 18,9 Prozent.

Das Schiffsfinanzierungsportfolio der Bank belief sich per 31.03.2018 auf 11,6 Mrd. Euro. Zum Jahresende 2017 hatte es noch 12,1 Mrd. Euro betragen. Vom Gesamtportfolio entfielen Ende März 7,9 Mrd. Euro (Ende 2017: 8,2 Mrd. Euro) auf pro¬blem¬behaftete Kredite (NPL). Die NORD/LB hatte angekündigt, diesen Anteil bis spätestens Ende 2019 auf unter 5 Mrd. Euro zurückzuführen.


PDF-Download:
>Datenblatt Konzernabschluss Q1 2018 (PDF, 138 KB)


Kontakt:
Dr. Thomas Klodt
Fon: +49 (0) 511 361-2758
>E-Mail senden


Über die NORD/LB
Die NORD/LB Norddeutsche Landesbank gehört mit einer Bilanzsumme von 160 Mrd. EUR zu den führenden deutschen Geschäftsbanken. Zu den Kerngeschäftsfeldern zählen Strukturierte Finanzierungen im Energie- und Infrastruktursektor, die Schiffs- und Flugzeugfinanzierung, das Firmenkundengeschäft, die gewerbliche Immobilienfinanzierung, das Kapitalmarktgeschäft sowie Privat-und Geschäftskunden einschließlich Private Banking. Die Bank hat ihren Sitz in Hannover, Braunschweig und Magdeburg. Die NORD/LB verfügt zudem über Niederlassungen in Bremen, Oldenburg, Hamburg, Schwerin, Düsseldorf, München, und Stuttgart. Außerhalb Deutschlands ist die NORD/LB mit einer Pfandbriefbank (NORD/LB Covered Bond Bank) in Luxemburg sowie mit Niederlassungen in London, New York, Singapur und Shanghai vertreten.

Ansprechpartner

NORD/LB Medien und Kommunikation
Friedrichswall 10
30159 Hannover


Archiv-Suche


Presse-Verteiler

Sie sind Journalist und möchten in unseren Presse-Verteiler aufgenommen werden, damit Sie regelmäßig die NORD/LB Presse-Informationen erhalten? Dann nutzen Sie bitte unser Anmeldeformular.

>Presse-Verteiler