07.01.2015

NORD/LB Neujahrsprognose: Trotz konjunktureller Belebung weiter Niedrigzinsen

Die NORD/LB Norddeutsche Landesbank erwartet für das Jahr 2015 eine leichte konjunkturelle Belebung. Nach Einschätzung der NORD/LB-Volkswirte dürfte sich das Wirtschaftswachstum in Deutschland im Frühjahr etwas beleben und im Gesamtjahr 2015 bei 1,5 Prozent liegen. Diese Prognose wurde am Mittwoch in Hannover vorgestellt. Für Niedersachsen und Sachsen-Anhalt rechnen die Analysten der NORD/LB im neuen Jahr mit einer leicht schwächeren Entwicklung als im Bundesdurchschnitt, während für Mecklenburg-Vorpommern eine etwas stärkere Entwicklung erwartet wird.

Trotz der konjunkturellen Belebung in Deutschland wird die Europäische Zentralbank (EZB) die Leitzinsen nach Einschätzung von Torsten Windels, Chefvolkswirt der NORD/LB, noch für eine längere Zeit sehr niedrig halten. Mit einer ersten Zinsanhebung rechnet Windels erst im Jahr 2016: „Auch wenn die deutschen Verbraucher bei sinkenden Ölpreisen wieder mit Freude zur Tankstelle fahren: Die Sorge vor einer Deflation in Europa wird die EZB auch 2015 plagen. Daher ist mit weiteren unkonventionellen Maßnahmen durch die Geldpolitik zu rechnen. Für Sparer sind das natürlich keine guten Aussichten.“ So erwartet die NORD/LB für die Renditen 10jähriger Bundesanleihen auch bis zum Jahresende nur einen leichten Anstieg.

NORD/LB Vorstand Thomas Bürkle, der für das Risikomanagement der Bank sowie das Research zuständig ist, blickt ebenfalls mit Zurückhaltung auf die weitere Entwicklung: "In der öffentlichen Wahrnehmung ist die Finanzkrise im vergangenen Jahr etwas in den Hintergrund getreten. Das ist angesichts der sehr positiven Beschäftigungsentwicklung in Deutschland auch verständlich. Allerdings dürfen wir nicht vergessen: Die Krise ist keineswegs überwunden, insbesondere nicht in den Staaten Südeuropas. Die Nervosität an den Finanzmärkten hat zuletzt wieder zugenommen."

Die Volkswirte der NORD/LB haben die Entwicklung in den wichtigsten Währungsräumen der Welt untersucht und auch für US-Dollar, Yen, Schweizer Franken, Britisches Pfund und die chinesische Währung Zins- und Wechselkursprognosen erstellt. Demnach dürfte sich der EUR/USD-Kurs nach Einschätzung der NORD/LB zum Jahresende in Richtung 1,24 USD bewegen.

Angesichts des weiterhin niedrigen Zinsniveaus sowie mangelnder Anlagealternativen sagen die NORD/LB-Analysten beim DAX in den kommenden 12 Monaten einen Anstieg bis auf 10.500 Punkte voraus. Beim Ölpreis rechnet die NORD/LB mit einer leichten Kehrtwende in der Preisentwicklung. Für die Nordseesorte Brent wird zum Jahresende mit Werten um 75 US-Dollar je Barrel gerechnet.

Wie in Deutschland insgesamt geht die NORD/LB im Jahr 2015 auch für Niedersachsen von einem leichten Aufwärtstrend aus. Das Wirtschaftswachstum sollte hier mit 1,3 Prozent nur leicht unter dem Bundesdurchschnitt liegen. Für Sachsen-Anhalt wird mit einem etwas schwächeren Wachstum (1,1 Prozent) gerechnet. In Mecklenburg-Vorpommern dürfte die gesamtwirtschaftliche Wachstumsrate bei 1,7 Prozent und damit leicht über dem Bundesdurchschnitt liegen.


Mit einer Bilanzsumme von 197 Mrd. EUR gehört die NORD/LB zu den führenden deutschen Geschäftsbanken. Zu den Kerngeschäftsfeldern zählen Strukturierte Finanzierungen im Energie- und Infrastruktursektor, die Schiffs- und Flugzeugfinanzierung, das Firmenkundengeschäft, die gewerbliche Immobilienfinanzierung, das Kapitalmarktgeschäft sowie Privat- und Geschäftskunden. Die Bank hat ihren Sitz in Hannover, Braunschweig und Magdeburg und ist mit Niederlassungen in Hamburg, Schwerin, Düsseldorf und München sowie im Ausland in London, New York, Singapur und New York vertreten.


Kontakt:
Torsten Windels
Leitung Research / Volkswirtschaft
Fon: +49 (0) 511 361-2008
>E-Mail senden

Ansprechpartner

NORD/LB Medien und Kommunikation
Friedrichswall 10
30159 Hannover


Archiv-Suche


Presse-Verteiler

Sie sind Journalist und möchten in unseren Presse-Verteiler aufgenommen werden, damit Sie regelmäßig die NORD/LB Presse-Informationen erhalten? Dann nutzen Sie bitte unser Anmeldeformular.

>Presse-Verteiler