18.05.2016

NORD/LB legt Zahlen für das erste Quartal vor

  • Verschärfung der Schiffskrise führt zu deutlicher Aufstockung der Risikovorsorge
  • Kapitalquoten weiter auf hohem Niveau
  • Bank rechnet mit negativem Ergebnis für Gesamtjahr

Die NORD/LB Norddeutsche Landesbank hat das erste Quartal 2016 mit einem Konzernergebnis vor Steuern von minus 98 Mio. Euro abgeschlossen. Maßgeblich hierfür war die erneute Verschlechterung der Lage an den Schifffahrtsmärkten, aufgrund derer die Bank eine deutliche Aufstockung der Risikovorsorge in Höhe von 435 Mio. Euro vorgenommen hat. Das Konzernergebnis nach Steuern belief sich auf minus 84 Mio. Euro. Im ersten Quartal 2015 hatte die Bank ein Ergebnis vor Steuern von 229 Mio. Euro erzielt.

„Die operativen Geschäfte der Bank haben sich erwartungsgemäß auch im ersten Quartal des laufenden Jahres gut entwickelt“, sagte der Vorstandsvorsitzende der NORD/LB, Dr. Gunter Dunkel. „Ohne die Sonderbelastung durch die abermalige Verschärfung der Schifffahrtskrise hätten wir mit unseren Geschäftsergebnissen nahtlos an die guten Vorjahreszahlen anknüpfen können. Wie angekündigt werden wir unser Schiffsfinanzierungsportfolio sukzessive weiter reduzieren. Dies wird unsere Ergebnisse voraussichtlich auch in den kommenden Quartalen belasten.“


Gewinn- und Verlustrechnung für das erste Quartal 2016

Der Zinsüberschuss betrug im ersten Quartal konzernweit  457 Mio. Euro (Vorjahresquartal: 501 Mio. Euro). Die Nettozuführungen zur Risikovorsorge im Kreditgeschäft stiegen deutlich auf 435 Mio. Euro (104 Mio. Euro). Sie entfallen zum überwiegenden Teil auf das Segment Schiffsfinanzierung.

Der Provisionsüberschuss blieb mit 54 Mio. Euro (55 Mio. Euro) nahezu stabil. Das Fair-Value-Ergebnis (einschließlich Hedge Accounting) belief sich auf 266 Mio. Euro (142 Mio. Euro), während das Ergebnis aus Finanzanlagen auf 7 Mio. Euro (2 Mio. Euro) anstieg. Das Ergebnis aus at Equity bewerteten Unternehmen sank auf minus 7 Mio. Euro, nachdem es im Vorjahresquartal noch ausgeglichen war. 

Der Verwaltungsaufwand stieg in den ersten drei  Monaten des Jahres um 13 Mio. Euro auf  297 Mio. Euro (284 Mio. Euro). Dabei fielen die Personalkosten um 5 Mio. Euro geringer aus, während sich die Beiträge zur Sicherungsreserve der Landesbanken um 15 Mio. Euro erhöhten. Das sonstige betriebliche Ergebnis betrug minus 136 Mio. Euro (minus 77 Mio. Euro). Gemäß IFRS werden in der Gewinn- und Verlustrechnung zudem Ertragssteuern in Höhe von minus 14 Mio. Euro (73 Mio. Euro) abgebildet.

Die Cost-Income-Ratio lag im ersten Quartal 2016 bei 46,9 Prozent (45,7 Prozent), der Return-on-Equity betrug minus 4,8 Prozent (13,5 Prozent).

Die Bilanzsumme, die in den vergangenen drei Jahren um rund 45 Mrd. Euro zurückgeführt wurde, belief sich zum Ende des ersten Quartals auf 181,9 Mrd. Euro (Jahresultimo 2015: 181,0 Mrd. Euro). Der Gesamtrisikobetrag (früher: risikogewichtete Aktiva) blieb konstant bei 63,7 Mrd. Euro.

Die harte Kernkapitalquote (Common equity tier 1 ratio) betrug per 31. März 12,6 Prozent (13,1 Prozent), die Gesamtkapitalquote (Total regulatory capital ratio) lag unverändert bei 16,7 Prozent. Die Leverage Ratio ging leicht auf 4,2 Prozent (4,3 Prozent) zurück.


Ausblick

„Wir erwarten auch in den kommenden Quartalen keine Verbesserung der Lage an den Schiffsmärkten. Deshalb rechnen wir weiterhin mit einer deutlich steigenden Risikovorsorge“, so Dunkel. „Darüber hinaus werden wir wie bereits angekündigt unser Schiffsfinanzierungsportfolio sukzessive weiter zurückführen, auch wenn dieser Abbau mit zusätzlichen Ergebnisbelastungen verbunden sein wird. In diesem schwierigen Umfeld erwarten wir, dass die NORD/LB das laufende Jahr mit einem negativen Ergebnis abschließen wird.“

„Mit unserem bewährten Geschäftsmodell und den guten Ergebnissen, die wir trotz der Schiffskrise erzielen konnten, haben wir die Substanz der Bank in den vergangenen Jahren erheblich gestärkt. Dies zeigt sich nicht zuletzt auch in den deutlich gestiegenen Kapitalquoten. Daher kann die NORD/LB auch ein Jahr mit einem schwachen oder gar negativen Ergebnis gut verarbeiten und alle aufsichtsrechtlichen Kapitalanforderungen weiterhin deutlich erfüllen. Gleichzeitig arbeiten wir mit hohem Engagement an der strategischen Weiterentwicklung der Geschäftsfelder der Bank, damit sie auch in Zukunft für die Herausforderungen durch das Niedrig- und Negativzinsumfeld, die regulatorischen Anforderungen sowie die Digitalisierung gewappnet ist“, so Dunkel.


PDF-Download:
>Datenblatt Konzernabschluss für das erste Quartal 2016 (PDF, 120 KB)


Kontakt:
Dr. Thomas Klodt
Fon: +49 (0) 511 361-2758
>E-Mail senden


Über die NORD/LB
Die NORD/LB Norddeutsche Landesbank gehört mit einer Bilanzsumme von 182 Mrd. EUR zu den führenden deutschen Geschäftsbanken. Zu den Kerngeschäftsfeldern zählen Strukturierte Finanzierungen im Energie- und Infrastruktursektor, die Schiffs- und Flugzeugfinanzierung, das Firmenkundengeschäft, die gewerbliche Immobilienfinanzierung, das Kapitalmarktgeschäft sowie Privat-und Geschäftskunden. Die Bank hat ihren Sitz in Hannover, Braunschweig und Magdeburg sowie Niederlassungen in Düsseldorf, Hamburg, München, Schwerin und Stuttgart. Außerhalb Deutschlands ist die NORD/LB mit einer Pfandbriefbank (NORD/LB Covered Bond Bank) in Luxemburg sowie mit Niederlassungen in London, New York, Singapur und Shanghai vertreten.

Ansprechpartner

NORD/LB Medien und Kommunikation
Friedrichswall 10
30159 Hannover


Archiv-Suche


Presse-Verteiler

Sie sind Journalist und möchten in unseren Presse-Verteiler aufgenommen werden, damit Sie regelmäßig die NORD/LB Presse-Informationen erhalten? Dann nutzen Sie bitte unser Anmeldeformular.

>Presse-Verteiler