17.01.2012

Beschäftigungslage in Mecklenburg-Vorpommern bleibt 2010 stabil

NORD/LB präsentiert Studie zu den 100 größten Unternehmen

Im Geschäftsjahr 2010 beschäftigten die 100 größten Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern rund 71.800 Mitarbeiter. „Damit ist die Zahl der Beschäftigten gegenüber dem Vorjahr stabil geblieben”, erklärt Dr. Arno Brandt, Leiter der NORD/LB Regionalwirtschaft. Insgesamt verzeichnet die aktuelle Studie der NORD/LB 17 Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern. 13,7 Prozent aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Mecklenburg-Vorpommern sind bei den 100 mitarbeiterstärksten Unternehmen beschäftigt.

Beschäftigung in Top Ten Unternehmen wächst überdurchschnittlich

Mit 5.100 Mitarbeitern ist die AIDA Cruises auch im Geschäftsjahr 2010 der größte Arbeitgeber in Mecklenburg-Vorpommern. Das Unternehmen konnte eine um 700 Mitarbeiter und 16 Prozent gestiegene Beschäftigungszahl berichten und damit den Wachstumstrend des Vorjahres weiter fortsetzen. Unverändert mit 4.100 Mitarbeitern auf Platz zwei und einem leichten Beschäftigungsrückgang von 0,4 Prozent folgt die Deutsche Bahn AG. Mit einem Beschäftigungswachstum von 3,5 Prozent auf 3.100 Beschäftigte konnte das Universitätsklinikum Rostock sich um einen Listenplatz auf Rang drei verbessern und damit die Deutsche Post DHL mit unverändert 3.000 Mitarbeitern auf die vierte Position verweisen. Ein kräftiges Beschäftigungswachstum von knapp 12 Prozent auf 2.500 Mitarbeiter und den Aufstieg um einen Platz kann der Rostocker Windenergieanlagenhersteller Nordex SE auf Rang fünf verzeichnen, während die Fährreederei Scandlines GmbH durch einen Beschäftigungsrückgang von knapp vier Prozent auf 2.200 Mitarbeiter um eine Rangposition auf Platz sechs zurückgefallen ist. Auf den Positionen sieben und acht folgen die Damp Holding und die P+S WERFTEN GmbH, die ihre Rangplätze gegenüber dem Vorjahr getauscht haben. Während die Damp Holding AG mit einem Beschäftigungszuwachs von knapp zwei Prozent um einen Platz noch oben kletterte, rutschte die P+S WERFTEN GmbH im Zuge eines Beschäftigungsrückgangs von gut acht Prozent um einen Platz nach hinten. Dem Schiffbauunternehmen folgt die Stavenhagener OHG NETTO Supermarkt GmbH &Co., die um einen Rang auf Platz neun aufsteigen konnte und im Geschäftsjahr 2010 einen Anstieg der Mitarbeiterzahl von einem Prozent verzeichnete. Durch einen Beschäftigungszuwachs von 6,3 Prozent verbesserte sich das Maschinenbauunternehmen Hydraulik Nord GmbH aus Parchim um zwei Plätze auf Rang zehn. Insgesamt stieg die Beschäftigung der in den Top Ten vertretenen Unternehmen um gut zwei Prozent auf mehr als 27.100 Personen. Damit setzte die Spitzengruppe der größten Arbeitgeber des Landes den leichten Personalzuwachs des Vorjahres in verstärktem Maße fort. Die Top Ten der Erhebung des Jahres 2010 repräsentieren 5,2 Prozent aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Mecklenburg-Vorpommern. „Die Unternehmen, die im Rahmen unserer Erhebung eine Prognose abgeben haben, sagen für das Geschäftsjahr 2011 ein moderates Beschäftigungswachstum voraus”, so Brandt.

Dienstleistungssektor gewinnt an Bedeutung

Bei den Beschäftigungszahlen dominiert das verarbeitende Gewerbe mit 29 Prozent und 31 Unternehmen. Allerdings gewinnt der Dienstleistungssektor immer mehr an Bedeutung und kann in 2010 einen Anteil von 19 Prozent erzielen und somit den höchsten anteiligen Zuwachs von vier Prozentpunkten. Bei der regionalen Verteilung sind, unter Berücksichtigung der zum September 2011 neu gebildeten Landkreise, 41 Prozent der Beschäftigten im Ostteil und 59 Prozent im Westteil des Landes tätig. Die wichtigsten Schwerpunkte von Mecklenburg-Vorpommern sind demnach Rostock mit 23 Unternehmenssitzen, Schwerin mit 12 Unternehmenssitzen und Neubrandenburg mit 10 Unternehmenssitzen. Insgesamt vereinen die zwei kreisfreien Städte des Landes, Rostock und Schwerin, mehr als ein Drittel der Unternehmenssitze und 42 Prozent der Beschäftigten auf sich.

Energieversorger bei Umsatzentwicklung im Aufwind

An der Spitze der umsatzstärksten Unternehmen steht wieder die OHG NETTO Supermarkt GmbH & Co., die mit einem Umsatz von mehr als 1,1 Mrd. Euro ein Umsatzwachstum von vier Prozent verwirklichen kann. Der Windenergiehersteller Nordex SE rutschte in Folge eines Umsatzrückganges von 18 Prozent auf 972 Mio. Euro auf den zweiten Rang. Mit deutlichem Abstand zum Spitzenduo folgen der Schweriner Energieversorger WEMAG AG auf Position drei und die Fährreederei Scandlines GmbH aus Rostock auf Position vier. Während die WEMAG AG ihren Umsatz um zehn Prozent auf 640 Mio. Euro steigern konnte, erzielte die Scandlines GmbH einen Anstieg des Umsatzvolumens gegenüber dem Vorjahr von knapp 13 Prozent auf 570 Mio. Euro. Getragen von einem Umsatzzuwachs von gut 42 Prozent auf rund 410 Mio. Euro, dem stärksten absoluten Zuwachs dieser Erhebung, kletterte die P+S WERFTEN GmbH um fünf Positionen auf Platz fünf.
Mit der HANSA-Milch Mecklenburg-Holstein eG auf Rang sechs, der Ostsee Mineralöl-Bunker GmbH auf Platz sieben, der YARA GmbH & Co. KG auf Position acht, der Egger Holzwerkstoffe Wismar GmbH & Co. KG auf dem neunten Rang und der Energiewerke Nord GmbH auf Platz zehn schafften fünf Unternehmen den Aufstieg in die Spitzengruppe der umsatzstärksten Unternehmen.

Verarbeitendes Gewerbe dominiert Umsatz-Rangliste

Bei den 65 umsatzstärksten Unternehmen, die einen Jahresumsatz von mehr als 50 Millionen Euro im Jahr 2010 erzielt haben, ist eine klare Dominanz der verarbeitenden Unternehmen mit 31 Notierungen zu verzeichnen. Sie bilden damit 46 Prozent des Gesamtumsatzes ab. „Innerhalb des verarbeitenden Gewerbes ist das Ernährungsgewerbe mit 13 Eintragungen der stärkste Sektor”, erklärt Brandt. Die Unternehmen der Ernährungswirtschaft erwirtschafteten insgesamt 32 Prozent der Industrieumsätze in Mecklenburg-Vorpommern.


Studie Print-Version:
>Studie bestellen

PDF-Download:
>Mecklenburg-Vorpommern Monitor 2011: Die 100 größten Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern (PDF, 4,1 MB)

Ansprechpartner

NORD/LB Medien und Kommunikation
Friedrichswall 10
30159 Hannover


Archiv-Suche


Presse-Verteiler

Sie sind Journalist und möchten in unseren Presse-Verteiler aufgenommen werden, damit Sie regelmäßig die NORD/LB Presse-Informationen erhalten? Dann nutzen Sie bitte unser Anmeldeformular.

>Presse-Verteiler