Unser Anspruch - unser Handeln

Die NORD/LB ist eine nachhaltige Bank. Die Integration von Nachhaltigkeit in das Kerngeschäft ist ihr wesentlicher Hebel, um Zukunftsorientierung und Wettbewerbsfähigkeit des NORD/LB Konzerns, seiner Kunden und Geschäftspartner dauerhaft zu sichern.

Sie ist in Bezug auf ihre Geschäftsregion im norddeutschen Raum eng mit den Wirtschaftsstandorten Niedersachsen und Sachsen-Anhalt verbunden. Die Wirtschaftsprofile beider Bundesländer von beispielsweise Schiffs- und Flugzeugbau, Projektierung erneuerbarer Energien, Agrarwirtschaft und einem starken Mittelstand wirken direkt in das Geschäftsmodell der NORD/LB, das hier bewusst Schwerpunkte mit den Geschäftsfeldern Firmenkunden, Schiffs- und Flugzeugkunden sowie Energie- und Infrastrukturkunden setzt.

Die NORD/LB ist als kreditgebende Bank mit ihrem Geschäftsmodell eng mit der Realwirtschaft verflochten und finanziert Unternehmen aus allen Wirtschaftssektoren.

Neben dem regionalen Ansatz ist Unternehmensziel der Bank, ein für den Kunden zuverlässiger Finanzierungspartner zu sein. Die NORD/LB ist im Sparkassenverbund integriert und kooperiert eng mit den regionalen Sparkassen um ganzheitliche Lösungen für den Mittelstand zu schaffen.

Als Bank und Anstalt des öffentlichen Rechts trägt die NORD/LB eine besondere Verantwortung für die volkswirtschaftliche Entwicklung und den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Unter dieser gesellschaftlichen Verantwortung subsummiert die NORD/LB sowohl ihr gesellschaftliches Engagement als auch eine verantwortungsbewusste Unternehmensführung mit klaren ethischen Grundsätzen sowie das Vorleben integren und gesetzeskonformen Verhaltens.

Die zehn Prinzipien des UN Global Compact

Mit ihrer Unterzeichnung verpflichtet sich die NORD/LB, die zehn international anerkannten Prinzipien des UN Global Compact in ihrer Geschäftstätigkeit zu berücksichtigen.

Der UN Global Compact umfasst die Aspekte Menschenrechte, Arbeitsbedingungen, Umweltschutz und Korruption. Die Berücksichtigung dieser Prinzipien ist für die NORD/LB ein wesentliches Element der Verantwortung als  Finanzdienstleistungsunternehmen für Kunden und Mitarbeiter, sowie als „Unternehmensbürger“ für die Gesellschaft. Die einzelnen Prinzipien des UN Global Compact können (in der linken Spalte) der Grafik entnommen werden sowie (in der rechten Spalte der Grafik) die Leistungen der NORD/LB in Bezug auf die jeweiligen Prinzipien.

1. Unternehmen sollen den Schutz der internationalen Menschenrechte unterstützen und achten

2. Unternehmen sollen sicherstellen, dass sie sich nicht an Menschenrechtsverletzungen mitschuldig machen

Nach der Unterzeichnung des UN Global Compact im Mai 2013 wurden die Menschenrechtsklauseln in das Lieferantenmanagement aufgenommen und die zehn Prinzipien in die Einkaufsrichtlinie und die Lieferantenverträge integriert. Damit werden auch die Lieferanten und Dienstleister angehalten, nach diesen Grundsätzen (im Folgenden die „Nachhaltigkeitsklausel“) zu handeln. Verstöße gegen die Nachhaltigkeitsklausel sind nicht bekannt. Mittelbare Risiken werden u. a. durch die ESG-Richtlinien aufgezeigt, insbesondere in der Richtlinie zu Wasserkraft und ESG-Anforderungen bei Projektfinanzierungen. In der Richtlinie Wasserkraft ist eine Orientierung an internationalen Standards wie den Empfehlungen der World Commission on Dams und den „Guidelines on Integrated Water Resources Management at the River Basin Level“ der UNESCO vorgeschrieben.

3. Unternehmen sollen die Vereinigungsfreiheit und die wirksame Anerkennung des Rechts auf Kollektivverhandlungen wahren

Aufgrund der Struktur der Bank stellen die Aktivitäten des NORD/LB Konzerns kein Risiko in Bezug auf eine mögliche Einschränkung der Vereinigungsfreiheit dar. Im Rahmen ihres Lieferantenmanagements hat die NORD/LB diese vertraglich in Form einer Nachhaltigkeitsklausel in den Rahmenverträgen integriert. Verstöße gegen die Nachhaltigkeitsklausel sind nicht bekannt. Mittelbare Risiken werden u. a. durch die ESG-Richtlinien sowie das Leitbild aufgezeigt.

4. Unternehmen sollen für die Beseitigung aller Formen von Zwangsarbeit eintreten

5. Unternehmen sollen für die Abschaffung von Kinderarbeit eintreten

Aufgrund der Struktur der Bank stellen die Aktivitäten des NORD/LB Konzerns kein Risiko in Bezug auf  Kinder- und Zwangsarbeit dar. Im Rahmen ihres Lieferantenmanagements hat die NORD/LB diese vertraglich in Form einer Nachhaltigkeitsklausel in den Rahmenverträgen integriert. Verstöße gegen die Nachhaltigkeitsklausel sind nicht bekannt. Mittelbare Risiken werden u. a. durch die ESG-Richtlinien aufgezeigt.

6. Unternehmen sollen für die Beseitigung von Diskriminierung bei Anstellung und Erwerbstätigkeit eintreten

Mit der Unterzeichnung der Charta der Vielfalt unterstützt die NORD/LB die Initiative, um Anerkennung, Wertschätzung und Einbeziehung von Vielfalt in der Unternehmenskultur in Deutschland voran zu bringen. Mittelbare Risiken werden u. a. durch die ESG-Richtlinien aufgezeigt.

7. Unternehmen sollen im Umgang mit Umweltproblemen dem Vorsorgeprinzip folgen

8. Unternehmen sollen Initiativen ergreifen, um größeres Umweltbewusstsein zu fördern

9. Unternehmen sollen die Entwicklung und Verbreitung umweltfreundlicher Technologien beschleunigen

Um Umweltauswirkungen der Geschäftstätigkeit zu optimieren, hat die NORD/LB im September 2013 die Richtlinie zu Umweltauswirkungen ihres unternehmerischen Handelns erlassen. Ziel ist es, sowohl unmittelbare wie auch mittelbare ökologische Auswirkungen der geschäftlichen Tätigkeit weitestgehend zu vermeiden oder zu reduzieren. Dabei werden die unmittelbaren Auswirkungen durch das Betriebliche Umweltmanagement nach Maßgabe eines an der ISO 14001 orientierten Umweltmanagementsystems erfasst, bewertet und gesteuert. Dies schließt auch die Lieferanten ein. Die in den Standard- und Rahmenverträgen der NORD/LB verwendete Nachhaltigkeitsklausel konkretisiert die unternehmenseigenen Anforderungen an die Lieferanten und Dienstleister zu den Themen Umweltschutz, Minimierung der Umweltbelastungen, Verbesserung des internen Umweltschutzes sowie Nutzung umweltfreundlicher Produkte.

10. Unternehmen sollen gegen alle Arten der Korruption eintreten, einschließlich Erpressung und Bestechung

Die Bank hat konkrete Standards zum Schutz vor Korruption definiert und in ihren Ethik-Grundsätzen bestimmt. Sie enthalten konkrete und klare Regeln für ein korrektes und professionelles Verhalten beispielsweise bei Interessenskonflikten, im Kampf gegen Korruption, Bestechung oder Bestechlichkeit. Einen Schwerpunkt bilden die Vorgaben für die Annahme und Gewährung von Vergünstigungen und Geschenken.

Integration von Nachhaltigkeit

Als Bank und Anstalt des öffentlichen Rechts trägt die NORD/LB eine besondere Verantwortung für die volkswirtschaftliche Entwicklung und den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Unter dieser gesellschaftlichen Verantwortung subsummiert die NORD/LB sowohl ihr gesellschaftliches Engagement als auch eine verantwortungsbewusste Unternehmensführung mit klaren ethischen Grundsätzen sowie das Vorleben integren und gesetzeskonformen Verhaltens.

Der Erweiterte Konzernvorstand ist oberster Repräsentant der Nachhaltigkeitsstrategie. Der Vorstandsvorsitzende trägt die zentrale Verantwortung für die nachhaltige Entwicklung in der NORD/LB. Unterstützt wird der Vorstand bei seinen Aufgaben vom Steuerungskreis Nachhaltigkeit. Dieser besteht aus dem Nachhaltigkeitsmanagement sowie Vertretern verschiedener Unternehmensbereiche.
Gemeinsam mit dem Nachhaltigkeitsmanagement analysieren die Mitglieder des Steuerungskreises die Anforderungen in den einzelnen Bereichen, entwickeln Ziele und Maßnahmen und schlagen diese dem Vorstand zur Umsetzung vor. Zugleich gewährleisten sie die Umsetzung der Maßnahmen in ihren jeweiligen Verantwortungsbereichen.
Alle Leitungsebenen werden vom Steuerungskreis Nachhaltigkeit und dem Nachhaltigkeitsmanagement in die Diskussions- und Entscheidungsprozesse zu Nachhaltigkeitsaspekten einbezogen und setzen dabei auch eigene Impulse. Diese breite Wissensbasis wird durch interne Kommunikationsmittel und Konsultationen zu einzelnen Nachhaltigkeitsthemen kontinuierlich ausgebaut.
Die organisatorische Struktur sowie die Funktionen und Verantwortlichkeiten können der nachfolgenden Grafik entnommen werden.

Das Nachhaltigkeitsmanagement der NORD/LB

Nachhaltigkeit bedeutet u. a.  Verantwortung für das eigene unternehmerische Handeln zu übernehmen, um auch langfristig am Markt bestehen zu können. Unter dem Begriff Nachhaltigkeit kann daher auch die Zukunftsfähigkeit eines Unternehmens verstanden werden. Um nicht nur gegenwärtig, sondern auch zukünftig Arbeitsplätze sichern zu können und wettbewerbsfähig zu bleiben, spielt das Nachhaltigkeitsmanagement eine wichtige Rolle für die NORD/LB.

Das Nachhaltigkeitsmanagement steht im ständigen Austausch mit den Stakeholdern der NORD/LB und verfolgt wichtige gesellschafts- und unternehmensrelevante Themen, die Einfluss auf die Bank nehmen und somit in ihrer Geschäftstätigkeit berücksichtigt werden müssen. Neben der Aufnahme wichtiger Informationen gibt das Nachhaltigkeitsmanagement diese auch weiter, sodass die Prozesse der NORD/LB stetig weiter optimiert werden.

Bedeutung von ESG-Risiken

ESG-Risiken sind Risiken, die aufgrund unternehmerischer, sozialer oder ökologischer Aspekte in Rahmen eines Geschäfts oder einer Geschäftsbeziehung entstehen können.

ESG-Risiken fließen in die Reputationsrisiken mit ein, die wiederum unter Operationelle Risiken klassifiziert und zusammengefasst werden.

Weitere Informationen zu ESG-Risiken finden Sie im Kapitel „Governance der NORD/LB“ im
>Nachhaltigkeitsbericht 2015


ESG-Richtlinien der NORD/LB

Die NORD/LB hat für ihr Geschäft Richtlinien definiert, die das geschäftliche Handeln unter der Beachtung von ökonomischen, ökologischen und sozialen Aspekten leiten und regeln (ESG-Ansatz).

Die ESG-Richtlinien ergänzen bestehende Richtlinien und Grundsätze bezüglich Strategie und Governance und ermöglichen somit eine ganzheitliche Steuerung des Portfolios. Sie bilden u. a. Ausschlusskriterien für Geschäfte, die die NORD/LB eingeht.

Weitere Informationen zu den ESG-Richtlinien der NORD/LB finden Sie im Kapitel „Governance der NORD/LB“ im
>Nachhaltigkeitsbericht 2015 (PDF, 3,5 MB)

                                                                                                                                                                                                                                                                           

UN Global Compact
UNEP FI
Deutscher Nachhaltigkeitsindex
Charta der Vielfalt
Leitbild der NORD/LB

Richtlinie zu Umweltauswirkungen unternehmerischen Handelns
Umweltleitlinien
Richtlinie zum betrieblichen Umweltschutz
Richtlinie zum Klimawandel
Richtlinie zur Berücksichtigung von Menschenrechten und Arbeitsnormen
Ethik-Grundsätze
Handelsstrategie Financial Markets
Einkaufsrichtlinie der NORD/LB
Rahmenrichtlinie Geldwäscheprävention
Rahmenwerk Fraud Prevention Management
Leitsätze für Mitarbeitergeschäfte
Richtlinie zum Umgang mit Interessengruppen
Richtlinie zum Umgang mit steuerrechtlichen Anforderungen
Ländermerkblätter Rahmenwerk Finanzsanktionen
Richtlinie zum verantwortungsvollen Marketing

 

 

 

Richtlinie für Wasserkraft
Richtlinie zu ESG-Anforderungen bei Projektfinanzierung
Richtlinie zur nachhaltigen Schiffsfinanzierung
Richtlinie zum verantwortungsvollen Umgang mit nachwachsenden/ nicht nachwachsenden Ressourcen
Richtlinie zur nachhaltigen Immobilienfinanzierung

Richtlinie zur nachhaltigen Flugzeugfinanzierung

Richtlinie für Waffen- und Rüstungsgeschäfte
Richtlinie zu Pornographie