Alles ist bunt, es glitzert an jeder Ecke und warmes Licht durchflutet den Raum. Aus der Küche verbreitet sich im ganzen Haus der Duft von Lebkuchen, Mandel und Schokolade. Draußen ist es weiß und alle wissen, Weihnachten steht vor der Tür.

So selbstverständlich wie wir diese Jahreszeit ansehen, mit wundervollen Erinnerungen und der Vorfreude auf die diesjährige Bescherung, so weit weg liegt dieses Märchen für andere. Vor allem Kinder aus ärmeren und sozial schwächeren Verhältnissen leiden in dieser Zeit. Ob stillschweigend in sich hinein oder ganz offen hinaus, denn für sie bedeutet es, all die tollen Geschenke aus der Werbung von den Klassenkameraden und den  Nachbarn zu sehen und zu wissen, dass sie diese nur bestaunen und nicht selbst in den Händen halten können.

Und somit war klar, dass die, wie bereits im letzten Jahr veranstaltete, Weihnachtsfeier für Kinder in Armut auch dieses Jahr wieder stattfinden muss.

Wo? In den Räumlichkeiten des Hochhauses am Friedrich-Wilhelm-Platz in Braunschweig, so wie letztes Jahr auch. Wieder war es dieses Jahr ein Projekt der Azubis der BLSK. Um mich herum hat sich eine Gruppe aus insgesamt 6 Leuten gebildet und wir haben uns der Sache angenommen.

Was bedeutet das? Es bedeutet learning by doing, Verantwortung zu übernehmen, sich zu organisieren, sich abzusprechen und das Ziel nicht aus den Augen zu verlieren. Wir teilten uns auf,  so dass jeder ein spezielles Thema hatte. Das verhalf uns zu mehr Organisation und dazu, Zusammenstöße sowie doppelte Arbeit zu vermeiden. Es gab ein Team für die Location und Dekoration, eins für das Catering und dann noch eins für die Unterhaltung und das Programm. Doch trotz der Aufteilung blieb es nicht aus, dass man sich unterstützte, wenn einer überlastet war oder in einer Sache nicht weiterkam. Auch musste alles mit den beteiligten Vereinen und den Berufsschulen abgesprochen werden. Zusätzlich zu der Feier gab es natürlich auch Geschenke, die via Wunschbaum von den Mitarbeitern der Bank gespendet wurden. An einem Wunschbaum, eine Tanne, wurden kleine Zettel mit den Namen der Kinder und deren Wunsch angebracht (jeder Mitarbeiter der etwas dazu beitragen mochte, konnte dann einen beliebigen  Zettel nehmen und das Geschenk besorgen).

Am schönsten war es am Ende, die Dankbarkeit und Freude der Kinder an diesem Nachmittag zu sehen. Umgeben von einer weihnachtlichen Atmosphäre hat einfach alles gepasst. Und falls man selber noch nicht in Weihnachtsstimmung war, dann spätestens nach diesem gelungenen Nachmittag.

Bis zum nächsten mal!

Eure Johanna Charlotte J


>Zurück zur Übersicht

Kommentar hinzufügen

Keine Kommentare vorhanden