David

>Informatik-ABC der NORD/LB

Veröffentlicht am 16.07.2019
>David

Alphabetischer Überblick der wichtigsten Themen in der IT der NORD/LB

A - Applikationsmanagement

Eine Tätigkeit im Rahmen der Wartung und Organisierung sowie Instandhaltung der Software im Haus. Wird eine Software geupdatet oder ähnliches passiert, müssen alle Schritte dokumentiert werden.

B - Berechtigungsmanagement

Im Haus läuft nichts ohne Berechtigungen. Es ist genau geregelt, welcher Mitarbeiter was tun darf und was nicht, zugriffsmäßig natürlich. Hierbei gilt der Grundsatz: So viele Berechtigungen wie nötig, so wenig wie möglich.

C - Cobol

Eine alte Programmiersprache aus den 60er-Jahren, die immer noch Verwendung findet, vor allem im Umfeld von Banken, Fluggesellschaften oder Versicherungen. Besonderheit der Sprache: äußerst leserlich, da viele Schlüsselwörter aus dem normalen Sprachgebrauch übernommen wurden.

D - DB2

Ein kommerzielles Datenbankmanagementsystem, welches vor allem im Bereich großer Firmen, die entsprechende Leistungsfähigkeit und Schnelligkeit benötigen, verwendet wird.

E - Engineering

Zentraler Aspekt der Softwareentwicklung. Darunter fällt alles im Prozess, von der Planung von Software bis hin zum finalen Release.

F - Frozen Zone

Als Frozen Zone wird in der Informatik ein Zeitraum bezeichnet, in dem keine Änderungen an der eingesetzten Soft- oder Hardware vorgenommen werden dürfen. Im Zusammenhang mit dem Jahresabschluss gibt es daher meist eine im Dezember.

G - GitHub

Ein Versionierungstool, welches gerne in Projekten verwendet wird. Arbeiten viele Leute an einem Projekt, sieht man hiermit, wer woran arbeitet, gearbeitet hat und auf welchem Stand die Entwicklung derzeit ist.

H - Host

Oder auch Mainframe genannt. Ein Großrechner, der ideal für performante Massendatenverarbeitung ist. Die Geschichte des Hosts ist sehr lang, es werden noch immer neue Großrechner Jahr für Jahr entwickelt und verkauft.

I - iLab

Wie der Name schon sagt - ein modernes „Labor“, welches sich mit neuen Technologien auseinandersetzt und sich derzeit viel mit den Themen Cloud oder Big Data beschäftigt.

J - Java

Derzeit die wohl beliebteste und bekannteste Programmiersprache mit der höchsten Anzahl an Nutzern weltweit. Die Programmiersprache im Haus, die derzeit in den meisten Fällen bei Neuentwicklungen verwendet wird.

K - Kryptowährung

Kryptowährungen sind derzeit in aller Munde, allen voran der Bitcoin. Eine besondere Art von Währungen, da sie dezentral sind und nicht staatlich kontrolliert werden.

L - LEAN

Steht für die Gesamtheit von Denkprinzipien, Methoden und Verfahren, welche zur effizienteren Gestaltung von Prozessen in einer Wertschöpfungskette verwendet werden. LEAN ereilt uns täglich, beispielsweise durch den Einsatz der Morning Boards, wo in großer Runde morgens besprochen wird, was den Tag über ansteht.

M - Meeting

Meetings sind in der Bank allgegenwärtig. Permanent müssen Dinge koordiniert und abgestimmt werden, was in den meisten Fällen in Meetings mündet.

N - Netzwerk

Die Verknüpfung von technischen, selbstständigen und elektronischen Systemen, durch die eine Kommunikation unter den einzelnen Systemen möglich wird. Beispiele hierfür sind WLAN, das Internet, Chat, VoIP oder auch das firmeninterne Intranet.

O - OSPlus

Das OSPlus ist die in der Bank eingesetzte Software am Schalter. Aber nicht nur das, sondern ein allumfängliches Kernbanksystem.

P - Projekte

Sie gehören mittlerweile zum Berufsalltag - seien es neue Softwareentwicklungen, die angestoßen werden, oder andersartige Projekte.

Q - Query

Queries sind speziell gestellte Abfragen an eine Datenbank. Die meistgenutzte Sprache hinsichtlich Datenbanken ist hierbei SQL, die Structured Query Language.

R - Release

Die fertige und veröffentlichte Version einer Software wird als Release bezeichnet. Einhergehend sind natürlich Versionsnummern und auch das Release-Management.

S - Single Point of Truth

„Der einzige Punkt der Wahrheit“ ist verantwortlich dafür, einen allgemeingültigen Datenbestand zu haben, der korrekt und zuverlässig ist. Wichtig in Zusammenhang mit Buchungen, Konten usw., da viele Daten redundant gehalten werden müssen.

T - TCP/IP

Steht für Transmission Control Protocol und Internet Protocol. Eine Protokollfamilie, die für die Vermittlung und den Transport von Datenpaketen in einem dezentral organisierten Netzwerk verantwortlich ist.  Darunter fallen Sachen wie Routing oder DNS.

U - Unicode

Ein internationaler Standard, in dem für jedes Schriftzeichen oder Textelement aller bekannten Schriften und Zeichensysteme ein digitaler Code festgelegt wird.

V - VDI

Die Virtual Desktop-Infrastruktur bezeichnet den Vorgang, einen Desktop in einer virtuellen Maschine laufen zu lassen, die wiederum auf einem Server in einem Rechenzentrum ausgeführt wird. Kommt häufig bei Thin Clients zum Einsatz, so dass sich jeder Mitarbeiter an jedem Rechner im Unternehmen einloggen kann und seine Arbeitsumgebung wiederfindet.

W - Web-Services

Plattformunabhängige Softwarekomponenten zur Realisierung verteilter Anwendungen. Der Web-Service ist hierbei lediglich ein Stellvertreter bzw. Vermittler einer implementierten Funktionalität. Ein relativ einfaches Beispiel ist die Bereitstellung eines Feiertagskalenders, auf den mehrere Anwendungen zugreifen.

X - XML

Die Extensible Markup Language ist quasi ein Standard zur Erstellung von strukturierten Dokumenten und Web-Inhalten.

Y - 404: Page not found

Z - Zuse Z3

Konrad Zuse ist der Urvater des Computers. Er baute den allerersten funktionsfähigen Computer im Jahre 1941.


>Zurück zur Übersicht

Kommentar hinzufügen

Keine Kommentare vorhanden