Pia

>Halbzeit in London!

Veröffentlicht am 31.01.2018
>Pia

Wie versprochen, gibt es jetzt meinen ersten Artikel zu meinem Aufenthalt in London. Wer mehr über die Stadt und das Arbeiten hier wissen möchte, der sollte unbedingt weiterlesen!

Am 15.01. war es soweit, mein erster Arbeitstag in London begann. Nachdem ich die IHK Prüfung und das fünfte Semester erfolgreich hinter mich gebracht hatte, hieß es für mich: Ab nach London für die nächsten sechs Wochen!

Über London kann ich bereits jetzt eine Aussage sicher treffen: Diese Stadt schläft nicht - obwohl die meisten Clubs und Pubs bereits um zwei Uhr nachts schliessen.

In London lebe ich in einem sogenannten Studio Apartment. Küche und Schlafzimmer befinden sich in einem Raum, lediglich das Badezimmer ist seperat. Zum Glück habe ich mich sehr schnell in London eingelebt. Eine nahgelegene U-Bahn Haltestelle und ein Supermarkt direkt gegenüber meines Apartments haben mir das defintiv erleichtert. An sich ist das Leben in London sehr hektisch, dennoch verhalten sich viele der Menschen überdurchschnittlich höflich.

Das Freizeitangebot in London ist riesig. Sei es Sightseeing oder der Besuch eines Spiels von einem der Premier League Fussballmannschaften in London – wobei ich als Tipp sagen kann: Wer Stimmung von Fans sehen möchte, der sollte lieber bei einem der kleineren Clubs vorbeischauen. Nachdem ich euch einen kleinen Einblick von der Stadt an sich gegeben habe, möchte ich euch natürlich von meinen ersten Arbeitswochen erzählen.

An meinem ersten Arbeitstag war ich wirklich nervös, aber viel mehr freute ich mich über alle neuen Erfahrungen und die neuen Leute, die ich kennenlernen durfte. Auf dem Weg zur Arbeit gab es bereits die erste Herausforderung: Die U-Bahn Haltestelle ,,Bank Station” – jeder der bereits dort war, wird an dieser Stelle vermutlich ein Schmunzeln im Gesicht haben. Ein Geflecht von Tunneln und insgesamt neun verschiedenen Ausgängen stellte mich vor die Herausforderung den richtigen Weg zu finden. Die ersten drei Tage war ich felsenfest davon überzeugt, dass ich doch den gleichen Weg wie letztes Mal gegangen sei – offensichtlich nicht! Ich kam leider jeden Tag an einem anderen Ausgang heraus und musste mich dann mithilfe des Smartphones immer wieder neu orientieren.

Angekommen in der Londoner Niederlassung (auch London Branch genannt), erwartete mich ein Grossraumbüro über eine ganze Etage verteilt mit vielen freundlichen Mitarbeitern. Die NORD/LB teilt sich das Gebäude mit einigen anderen Unternehmen und es gibt eine gemeinsame Kantine. Das ist schon der erste Punkt, der mir hier in London besonders gefällt: Durch das Grossraumbüro fällt es sehr leicht Anschluss zu finden. Ich wurde schnell in das Team integriert und durfte bereits in der ersten Woche selbstständig arbeiten.

Insgesamt bin ich wirklich sehr froh darüber, die Chance zu haben, hier in London für einen kurzen Zeitraum arbeiten und leben zu dürfen. Die Zeit verfliegt rasent schnell und ich bin jetzt schon traurig, dass es bald schon wieder vorbei ist.


>Zurück zur Übersicht

Kommentar hinzufügen

Keine Kommentare vorhanden