Ihr würdet gerne eine Ausbildung bei der NORD/LB oder BLSK starten? Ihr wollt wissen, was genau sich hinter den Floskeln „Verzahnung von Theorie und Praxis“ oder „über den Tellerrand schauen“ verbirgt? Dann seid ihr hier im Azubi-Blog genau richtig!

Wir, das Blogger-Team, werden euch regelmäßig von unseren Erfahrungen im Arbeitsalltag, in der Akademie / Berufsschule berichten. Seid dabei und begleitet uns auf unserem Weg durch die Ausbildungs- und Berufswelt in der NORD/LB!

Ich habe mein Duales Studium zum Bachelor of Arts (B.A.) am 01. August 2014 begonnen. Bevor ich mich beworben habe, war meine Befürchtung, dass meine Leistungen nicht gut genug für ein Duales Studium seien, da es bekannt ist, dass man dafür SEHR GUTE Noten braucht. Aber da müsst ihr euch nicht die allergrößten Sorgen machen. Ein guter Zweierschnitt ist auch total in Ordnung ? ! Ganz wichtig ist es meiner Meinung nach, aufgeschlossen, neugierig und freundlich zu sein. Eure Persönlichkeit zählt!
Nach dem Abi ging es bei mir dann mit der großen Aufregung los! Was erwartet mich? Verstehe ich mich mit den Mitauszubildenden? Und vor allem die Frage aller Fragen: WAS ZIEHE ICH AM ERSTEN TAG AN?!
Da muss ich sagen, dass wir von der Ausbildungsabteilung der NORD/LB gut an die Hand genommen wurden. Denn es ging mit den ORIENTIERUNGSTAGEN los!
In diesem Rahmen hatten wir die Möglichkeit uns gegenseitig kennenzulernen, Fragen zu stellen und natürlich zu gucken, was die anderen anziehen! ;-)
Außerdem wurden viele verschiedene Vorträge zu Themen wie „Banken in Deutschland“ , „Geldwäsche“ (beides sehr spannend!), diverse Belehrungen usw. gehalten. Zusätzlich haben sich der Personalrat und die Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV) vorgestellt. Natürlich könnte ich sagen, dass JEDER Vortrag spannend war, aber ich will nicht lügen. Ihr kennt das ja sicherlich aus der Schule). Allerdings gab es immer wieder die Möglichkeit für uns mitzuwirken, indem wir einzelne Themen versucht haben selbst zu erarbeiten und diese präsentierten. Richtig lustig wurde es auch gleich am ersten Tag! Da haben wir TABU gespielt und sollten in zwei Teams Begriffe mit verbundenen Augen auf eine Leinwand malen. Was daraus geworden ist, könnt ihr euch sicherlich denken. Ich würde sagen, dass es eine gute Entscheidung war bei dieser Bank meine Ausbildung anzufangen.

Die ersten Wochen war ich in einer kleinen Niederlassung in Wolfenbüttel eingesetzt. Ich für meinen Teil dachte, dass es dort knallhart losgehen würde und war natürlich wieder sehr aufgeregt. Aber da kann ich euch wieder beruhigen! Euch wird eigentlich alles im Detail gezeigt und erklärt. Die meiste Zeit verbrachte ich im Service-Bereich. Dort hab ich viel Kontakt mit den Kunden. Es freut mich jedes Mal, wenn ich einem Kunden weiterhelfen kann. (Auch wenn das Erfolgserlebnis nur daraus besteht, auf den Bildschirm des piependen SB-Terminals zu klicken, da der Kunde eine etwas längere Zeit keine Eingabe getätigt hat).
Ab und zu war ich außerdem bei Beratungsgesprächen dabei und habe schon miterlebt, was alles beachtet werden muss, wenn ein Kunde ein Girokonto eröffnet oder einen Bausparvertrag abschließt. Und so konnte ich mir auch ein bisschen abgucken, wie meine Kollegen in verschiedenen Situationen handeln. Nach jedem Beratungsgespräch hat sich meine Kollegin Zeit für mich genommen, um mir meine Fragen zu beantworten und mir die Basics zu den Bankprodukten zu erklären.


>Zurück zur Übersicht

Kommentar hinzufügen


Keine Kommentare vorhanden