,,500 Studenten im Vorlesungsraum, hochkomplexe Formeln und unverständliche Dozenten.'' Die Horrorvision eines jeden Schülers, der mit dem Gedanken spielt zu studieren. Das ist an der Welfenakademie anders! Hier könnt ihr einen meiner typischen Tage an der Akademie erleben.

8.30 Uhr. Ich stehe vor einem modernen Gebäude.  Es glänzt in rot, schwarz und silber im Sonnenlicht. Ich betrete die heiligen Hallen der WelfenAkademie! Nachdem ich den Stundenplan studiert habe, um festzustellen, dass nichts ausfällt, gehe ich in den Vorlesungsraum (der frühe Vogel fängt den Wurm). Also bekomme ich noch einen der heiß begehrten Sitzplätze in der Mitte der dritten Reihe! Der Place-to-be, um immer up-to-date zu sein und nicht mit den Speichelabsonderungen der Dozenten in Kontakt zu treten. ;)

Ehe man 36mal guten Morgen gesagt hat (jeder kennt jeden), geht auch schon die Vorlesung los! Hier werden zwischen 1,5 und 3 Stunden die Sitzmuskeln beansprucht. In der Pause zwischendurch rennen alle raus. Warum? - Keine Ahnung. Zurück in der Vorlesung und alle hören gespannt zu, was für bahnbrechende News der Dozent zu erzählen hat! Falls ihr euch zwischendurch mal mit den Gedanken woanders erwischt - keine Sorge!  Denn das Skript enthält alle Informationen und ist meist sehr gut und nachvollziehbar aufgebaut.

Die letzten 5 Minuten der Vorlesung bedürfen herausragende Kenntnisse der Mathematik: Sekunden zählen,  bis die Mittagspause beginnt! Im Survivalcamp unserer Küche,  die gefühlt 100 Mikrowellen enthält,  beginnt der Kampf ums Überleben.  "Survival of the fittest" gemäß der Evolutionstheorie bzw. derjenigen, die eine 5-Minuten-Terrine dabei haben! Diese gibt es in diversen Varianten und falls ihr noch nicht bezüglich der Geschmacksvielfalt versiert seid, könnt ihr unseren Jahrgang natürlich gerne nach dem Terrinen-Ranking fragen! ;)

Es wird geschlürft und gegessen. Danach sind wir bereit für die nächsten Vorlesungen. Wenn wir diese überstanden haben, sind wir reif fürs Bettchen. Glücklich,  mit dem Gefühl alles verstanden zu haben, fahr ich nach Hause und genieße den restlichen Tag.

Tipp für die kalte Winterzeit: Nehmt euch einen Teebeutel mit! Ein Wasserkocher ist in der Küche vorhanden. So könnt ihr euch innerhalb weniger Minuten in ein Wohlfühl-Feeling versetzen :)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


>Zurück zur Übersicht

Kommentar hinzufügen


Keine Kommentare vorhanden