Gastblogger

>Die Startup Tage

Veröffentlicht am 08.08.2016
>Gastblogger

Die Startup Tage und die damit verbundene erste Hürde im Berufseinstieg beinhalten spannende Themen, die ich euch in diesem Artikel etwas näher bringen möchte!

Ich war sehr aufgeregt am Montag, der Tag an dem die Startup Tage begannen. Aber nach einer netten Begrüßung und dem sogenannten „Partnerinterview“ wurde die Anspannung weniger und ich freute mich auf die kommenden Tage.

Aber was genau sind die Startup Tage eigentlich?

Die Startup Tage dienen dazu dich auf deine kommende Ausbildung besser vorzubereiten und grundliegende Dinge wie z. B. Kleiderordnungen, Verhaltensordnungen oder auch das Geschäftsmodell der Nord/LB näher kennenzulernen. Das ist wichtig, um sich bei späteren Fragen besser mit der Bank identifizieren zu können und um Peinlichkeiten (z. B. falsche Kleidung) zu vermeiden.

Wie schon angedeutet war der erste Tag ein sehr aufgelockerter aber auch informationsreicher Tag. Nach dem Partnerinterview „Wer ist WER“ wusste ich direkt Bescheid mit wem ich es zu tun hatte und brauchte keine Hemmungen vor Gesprächen haben. Nach der Ortsbegehung folgte ein Vortrag über den beruflichen Einstieg und die Einführung in die „Tagesschau“- ein Vortrag, der in den darauffolgenden Tagen von uns Azubis vorgetragen wurde. Obendrauf gab es dann noch den Ausbildungsplan ausgehändigt.

In den darauffolgenden Tagen konnten wir durch viele informative Vorträge bereits mehrere neue Gesichter der Bank kennenlernen. Es begann mit der Vertriebsorientierung, dem Beurteilungssystem in der Ausbildung und endete mit dem Business Knigge Vortrag.

An zwei Schulungen zum Thema IT & OS-Plus nahmen wir auch teil. Dort wurde mit uns u.a. die Anmeldung in den Systemen der Nord/LB durchgeführt und das E-Mail-Programm der Bank genauer erläutert. Das interessante Thema war hierbei für die meisten wahrscheinlich die Urlaubseintragung ins System.

Auch Bankthemen wie z. B. Qualitätsstandards, Kontoführung oder Banken in Deutschland sind Gesprächsthemen gewesen. Besonders interessant habe ich den Vortag „Banken in Deutschland“ gefunden, da ich dort Sachen über Banken gelernt habe, die ich niemals gedacht hätte.

Auch sehr interessant ist das A-Z der Ausbildung, welches wir zusammen mit unserer Ausbildungsbetreuerin Frau Sonntag besprochen haben. In diesem A-Z werden alle Fragen beantwortet – und ich meine wirklich alle! Es beginnt mit der Arbeitszeit eines Azubis, geht über das Gehalt, das Intranet, die Kleidung und endet mit Themen wie Umwelt, Wohnen oder Zweifel.

Im Großen und Ganzen haben mir die Startup Tage einiges gebracht. Sie konnten mir Aufregung, Ängste und Sorgen nehmen. Obwohl ich kein „Banker“ werden will, sondern eine Ausbildung als Informatikkaufmann mache, weiß ich dank der Startup Tage wie die Bank funktioniert, was das Geschäftsmodell ist und kann mich einfach besser mit der NORD/LB identifizieren. Mir haben die Startup Tage auf jeden Fall vieles gebracht und ich hoffe, dass sie auch nächstes Jahr wieder viele „rauchende Köpfe“ verursacht.

Du hast eine Frage zu den Startup Tagen oder den Themen? Dann kommentiere doch gerne diesen Beitrag. Bis bald!


>Zurück zur Übersicht

Kommentar hinzufügen


Keine Kommentare vorhanden